Electronic Arts bei der E3 2014: Was war das denn bitte?
  • Start
  • Kommentare

Im Gegensatz zu Ubisoft, Sony und Microsoft, hielt sich Electronic Arts mit großen Ankündigungen zur E3 sehr zurück. Enttäuschung stellte sich ein. Viele warfen dem Industriegiganten vor, man habe Titel wie Battlefront und das neue Mirror’s Edge viel zu früh angekündigt und sei noch Jahre von einem Release entfernt. EAs ausführender Vizepräsident Patrick Söderlung hält nun dagegen!

Was haben wir bei der Pressekonferenz von Electronic Arts eigentlich zu sehen bekommen? Viele Sportspiele, die zwar vor allem in den USA ein großes Publikum haben, ein Battlefield von Visceral, das bereits eine Woche vor der Messe angekündigt wurde und sehr sehr viele Updates zu Spielen, die sich noch in der Entwicklung befinden. Zu diesen Spielen gehören das neue Mirror’s Edge, Star Wars Battlefront, Mass Effect 4 und das neue Racing-Spiel der Burnout-Macher Criterion Games, das noch nicht einmal einen Namen hat.

Viele Entwickler wurden gezeigt. Viel wurde gelacht und philosophiert, wie Videospiele heute gemacht werden und es wurde uns versichert, dass jedes der sich in der Entwicklung befindenden Spiele, das jeweils größte Spiel wird, dass das Studio jemals entwickelt hat. Aber waren wir nach der Pressekonferenz tatsächlich schlauer, was den Stand der bereits letztes Jahr angekündigten Spiele angeht? Nicht wirklich.

Nun behauptet Polygon aber, man solle Vertrauen haben, denn es gibt anscheinend einen Grund, warum man zum größten Teil Konzeptzeichnungen und Videos gezeigt hat. Man wolle seine Philosophe in Sachen Videpspielentwicklung verändern und dem Fan mehr Einsicht in den Fortschritt gewähren. Er sagte weiter, dass man auch Studios hätte dafür bezahlen können, dass sie einen schönen Rendertrailer zaubern, der ein Spiel ankündigt, welches aber erst 2016 erscheint. Das wollte man verhindern. Einen neuen Weg einschlagen.

Indirekt spielt Söderlung hier auf die Praxis von Ubsioft an, die vor 2 Jahren Watch_Dogs ankündigten, welches dann aber erst dieses Jahr erschien. Bei The Division sieht es ähnlich aus. Letztes Jahr angekündigt, war es zum Zeitpunkt der Ankündigung erst zu 30% fertiggestellt. Kürzlich wurden sogar Meldungen laut, dass selbst 2015 noch zu früh für eine Veröffentlichung sei.

Was sagt ihr? Lieber früh ankündigen oder eher zwischendurch ein Update zum Entwicklungsstand?

 

Über Sebastian Ossowski

Sebastian ist Chefredakteur bei krautgaming.de und als zukünftiger Lehrer für Englisch und Geschichte sucht er stets den Anspruch, das Niveau und den tieferen Sinn.
Meistens schlägt er dabei auf grandiose Art und Weise fehl.

Kommentare

Sag etwas, mein Freund!

Jetzt hast du die Gelegenheit die Person zu sein, zu der deine Mutter dich immer machen wollte: Freundlich, höflich und klug!

Du darfst grundsätzliches HTML und diese Tags benutzen:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

EA und ihre alljährlichen Lügenmärchen 14. Juni 2014 um 23:09 14.06.2014 - 23:09

„Er sagte weiter, dass man auch Studios hätte dafür bezahlen können, dass sie einen schönen Rendertrailer zaubern, der ein Spiel ankündigt, welches aber erst 2016 erscheint. Das wollte man verhindern. Einen neuen Weg einschlagen.“

Und das aus dem Munde des grössten Lug- und Trugbonzenvereins der Spieleindustrie überhaupt.

EA (und spez. EA Sports) zeigt seit bald einem Jahrzehnt eben nur genau das, was der gute Herr Vize hier (angeblich!) anprangert – hübsche Renderfilmchen, gefolgt von massig leeren Versprechungen und sonst gar nix!

Beispiel: NHL, FIFA oder Madden NFL, sehen in den Trailern jedes Jahr aufs neue immer wieder gerade zu Kinoreif aus und sollen angeblich „Captured from actual Gameplay Footage“ sein – L… mein Osterhase!

Sobald man das Game dann in seine Konsole (egal ob XBOX oder PS) schiebt oder sich auch bloss nur ECHTE Gameplay-Videos auf Youtube anguckt, sehen die Games plötzlich und wie von Zauberhand, 20x schlechter oder ganz anders aus und das, wird sich auch in diesem Jahr kaum ändern.

Every year the same sh… over and over. Ich habe mittlerweile gelernt, EA zu boykottieren, indem ich einfach keins ihrer Spiele mehr kaufe und bisher bereue und vermisse ich diesen Lügenverein überhaupt nicht.