Big Rumble Boxing: Creed Champions [REVIEW]

Big Rumble Boxing: Creed Champions [REVIEW]

von am 11.09.2021 - 11:05
  • Start
  • Kommentare

“Was ist das nur für ein elendig langer Name?”, war der erste Gedanke.

Gedanke Nummer 2: “Danke. Endlich mal wieder ein Boxing-Game und dann auch noch mit Rocky/Creed-Lizenz”. 

Gedanke Nummer 3: “Ob das wohl gut geht?!”

Wir durften uns BIG RUMBLE BOXING: CREED CHAMPIONS genauer ansehen und sind im Detail dann doch über eine gehörige Überraschung gestolpert… 

Big Rumble Boxing – Creed Champions ist am 2.9.21 für Xbox One, Playstation 4, Nintendo Switch und PC erschienen. 

Screenshots wurden aus der laufenden Nintendo Switch Version aufgenommen. 

Gewichtsklasse

Da hat jemand schwer mit meinen Gefühlen als Stallone-Fan gespielt. Natürlich war mein Interesse sofort geweckt als es hieß, es käme ein neues Box-Spiel um die Figuren des Rocky/Creed – Universums auf den Markt. 

Ohne großes Vorwissen malte ich mir im Kopf schon die ersten Kämpfe aus. Getrieben von der Vorstellung ein Spiel von der Qualität eines Fight Night zu bekommen und dann auch noch mit den geliebten Hauptfiguren der gesamten Rocky-Saga. Das hörte sich schon sehr verlockend an – zumindest in meiner Fantasie. 

Tjoa… und dann folgte die Ernüchterung.

Der erste Trailer zum Spiel war irgendwie… nun ja… irgendwie sah er einfach doof aus. All die schönen Hoffnungen mit Füßen getreten. Alle Charaktere waren eher optische Karikaturen ihrer selbst und irgendwelche Lichteffekte bei stärkeren Schlägen und leuchtende Handschuhe. Na dann prost Mahlzeit!

 

Doch nachdem die Enttäuschung etwas gewichen war und es dann endlich Richtung Testphase ging, konnte ich mit etwas mehr Abstand an die Sache gehen.

Ich startete den Arcade Modus und wählte Rocky Balboa als erste Figur. Dabei fiel mir bereits auf, dass ich bekannte Klänge in den Menüs hörte. Da haben sich die Entwickler doch tatsächlich Lizenzen für den Original-Soundtrack einiger Filme geholt.

Ok… Ich liebe den Soundtrack der Reihe einfach. Egal ob es sich dabei um ältere Stücke dreht oder um neue Songs aus den beiden Creed Filmen, die ja eigentlich namensgebend für das Spiel sind. Aber ich durfte mich letztlich nicht nur von purer Nostalgie fangen lassen, auch wenn dieser Umstand schon sehr positiv ins Gewicht fiel. 

Doch in welcher Gewichtsklasse Big Rumble Boxing: Creed Champions tatsächlich spielt, sollte sich erst noch herausstellen.

Wurzeln 

Bevor ich auf weitere Details spielerischer Natur eingehe, muss ich noch eine Sache klarstellen: Das Game war mir zuvor überhaupt kein Begriff und auch nicht die Tatsache, dass es sich um eine indirekte Fortsetzung des VR-Titels CREED – RISE TO GLORY handelte oder zumindest vom selben Entwicklerteam stammt. Es ist also wenig verwunderlich, dass ich mit völlig falschen Vorstellungen an das Spiel getreten bin. 

So setzte ich mich also an meine Nintendo Switch und  begann die erste Arcade-Kampagne. Tatsächlich wird um den jeweiligen Charakter eine kleine Geschichte erzählt, in der die gewählte Figur zumeist die Rolle des Erzählers seiner eigenen Storyline übernimmt. 

Die Erzählung wird allerdings nur über Dialogfelder vermittelt und enthält keinerlei Videosequenzen. So gibt beispielsweise Rocky im Gespräch mit Adonis Creed seine eigene Hintergrund-Geschichte wieder. Die Kämpfe und Trainingseinheiten bilden dann den bewegten Teil der Story. 

Ja, genau. Ich habe “Trainingseinheiten” erwähnt. Immer wieder gibt es ein Training als Mini-Game serviert. Ihr lauft per Wechselbewegung der Schultertasten auf einem Laufband und nutzt zeitlich limitierte Tastenkombinationen für Schlagübungen. Das ist jetzt nicht allzu spektakulär, aber lockert das Geschehen zwischen den Kämpfen doch ein wenig auf. 

Auf in den Ring

Und dann sind wir tatsächlich schon beim Kern des Spiels angekommen. 

Die Mechanik ist eigentlich denkbar einfach gehalten. Am Beispiel des Nintendo Switch Controllers sind die Aktionstasten wie folgt belegt:

X = leichte Jabs und Schläge

Y = starke Schläge, Haken und Schwinger (je nach Einsatz der kombinierten Richtungseingabe beim Schlag) 

A = Klammern mit direktem Schlag in Folge

B = schnelles Ausweichen 

ZL = Spezialangriff

ZR = Blocken oder Konter (bei perfektem Timing) 

Wichtig ist natürlich das Timing und dass ihr euch ein Gefühl dafür verschafft, wie die einzelnen Figuren ihre Schläge ausführen. Nur so lernt ihr eure Angriffe gezielter zu platzieren. Kombinationen mit harten Treffern als Abschluss, können eurem Kontrahenten ordentlich zusetzen. Allerdings sind schwere Abschlüsse auch mindestens genauso anfällig für Konter-Aktionen. Es macht auch nicht immer Sinn direkt in den Mann zu gehen. Stattdessen sollte man nie vergessen, dass es eben auch die Taste zum schnellen Ausweichen gibt, mit der ihr um euren Gegner herumtänzeln könnt. 


Ihr merkt also bereits, dass in Sachen Gameplay weit mehr in Big Rumble Boxing – Creed Champions steckt, als es vielleicht zu Beginn den Anschein gemacht hat. 

So sieht es letzten Endes dann auch mit der Optik aus, denn denkt man sich erstmal in die Art des Spiels, fallen einem tatsächlich passende Vergleiche ein, wie zum Beispiel die sehr spaßigen Titel NBA JAM, NBA 2K PLAYGROUNDS 2 oder WWE 2K BATTLEGROUNDS. Das Game ist schließlich keine Simulation und will es auch nicht sein. 

Mit 20 unterschiedlichen Boxern schlagt ihr euch durch den Arcade-Modus und dürft dabei aus 3 Schwierigkeitsgraden auswählen. 

Abseits davon gibt es noch einen lokalen Multiplayer, bei dem ihr gegebenenfalls auch einzelne Kämpfe gegen einen KI-Gegner bestreiten könnt, und… 

… und… 

… Und nun?… 

Naja. Das war es dann eigentlich auch schon. Es gibt nämlich nur noch einen Trainingsmodus, bei dem ihr frei eure Kombos üben könnt und eine lesbare Spielanleitung. 

Hier endet der Umfang des Spiels und das ist verdammt schade. Denn trotz anfänglicher Skepsis, macht Big Rumble Boxing – Creed Champions wirklich Spaß! 

Cooler Sound mit Original-Tracks der Filme, letzten Endes doch sehr sympathisch dargestellte Figuren und teilweise sogar Arenen, die an die Filme angelehnt sind. Die Basis des Spiels überzeugt und wird mich auch noch oft an den Controller ziehen, aber man muss auch so ehrlich sein und sagen, dass hier noch sehr viel Potenzial begraben liegt. 

Fazit:

Big Rumble Boxing - Creed Champions

von am 11.09.2021

Was sich bei mir zuerst als totale Katastrophe für jeden Fan andeutete, ist in Wirklichkeit ein sehr charmantes Spiel, das euch durchaus Skill abfordert. “Leicht zu lernen, aber schwer zu meistern!” lautet die Devise. In Anbetracht dessen, dass man die Creed/Rocky-Lizenz verarbeitet hat, macht das Spiel einen soliden Job und ist angenehme Unterhaltung für zwischendurch. Ähnlich den Titeln der “Ready 2 Rumble”-Reihe, handelt es sich bei Big Rumble Boxing – Creed Champions um einen spaßigen Arcade-Prügler, der mit einer Prise Selbstironie und ausreichend erreichtem Nostalgie-Faktor punktet. Am Umfang des Spiels hätte man durchaus schrauben und vielleicht sogar mit leichten Rollenspiel-Elementen (innerhalb einer größer angelegten Kampagne) arbeiten können. Diese Chance wurde komplett verpasst und daher ist das Game auch eher für Fans der Marke geeignet als für Neulinge, die googeln müssen wer eigentlich Rocky Balboa und Adonis Creed sind. Es lohnt sich dem Gameplay die nötige Zeit zu geben, um sich tatsächlich entfalten zu können, denn hier liegt die erstaunlich gelungene Stärke des Spiels. 

Grafik: 70
Sound: 80
Gameplay: 76
Spieldesign/Umfang: 59
Spielspaß: 71
Welt / Atmosphäre: 66

So wertet Krautgaming:
0-25 ungenügend (6), 26-45 mangelhaft (5), 46-65 ausreichend (4), 66-75 befriedigend (3), 76-85 gut (2), 86-95 sehr gut (1), 96-100 ausgezeichnet (1+)

 

Weitere Informationen zum Spiel findet ihr auf der offiziellen Homepage des Spiels : BIG RUMBLE BOXING – CREED CHAMPIONS Homepage 

Über Daniel Machut

Ich bin Chefredakteur bei KRAUTGAMING ! Aufgewachsen in der Steinzeit des Gaming, bin ich noch heute unterwegs in den unterschiedlichsten Welten. Hyrule, Rapture, Eos, das viktorianische London, Sondereinsätze auf der ganzen Welt und selbst die dunklen Tiefen des Weltraums habe ich nicht gescheut. Hier sollt ihr mehr von meinen Reisen in den virtuellen Weiten erfahren...

Kommentare

Sag etwas, mein Freund!

Jetzt hast du die Gelegenheit die Person zu sein, zu der deine Mutter dich immer machen wollte: Freundlich, höflich und klug!

Du darfst grundsätzliches HTML und diese Tags benutzen:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>