F1 2020 – “Was soll denn da noch kommen?!” [Review]

F1 2020 – “Was soll denn da noch kommen?!” [Review]

von am 19.07.2020 - 22:24
  • Start
  • Kommentare

2020 ist ein gebeuteltes Jahr. Der Corona Virus hält die Welt noch immer in Atem, wenn auch etwas stickig, und die Realität sah auch im Sport sehr ernüchternd aus. Viele Events blieben in diesem Jahr (zu Recht) aus oder starteten mit erheblichen Einschränkungen und Verzögerungen. Codemasters ließen sich davon nicht bremsen und nahezu pünktlich zum verschobenen Start der realen Formel 1 erschien nun auch der diesjährige Ableger der verarbeiteten Videospiel-Lizenz…

Was bisher geschah… 

Für Konsole ist es das nunmehr sechste Spiel der aktuellen Generation und wenn man der Reihe eine Sache nachsagen kann, dann ist es die stetige Weiterentwicklung einer schweren Lizenz. ‘Schwer’ besonders deswegen, weil es hier weit mehr um die tatsächliche Nähe zum realen Motorsport geht, als es vielleicht bei anderen Serien erforderlich ist. Diese Nähe wurde in den letzten Jahren immer weiter perfektioniert. Angefangen mit klassischen Weiterentwicklungen auf technischer Ebene und natürlich der Auffrischung der allgemeinen Lizenz, bis hin zu brandneuen Features und Modi, die euch immer weiter in eine simulierte Welt der Formel 1 tauchen lassen sollten. 

Interviews, eine Kampagne, Rivalitäten, die Ausdehnung der Entwicklungsmöglichkeiten, historische Rennen bzw. Events, die immer stärkere Vereinbarkeit mit der eSports Szene. Das sind nur ein paar der Dinge, welche die Reihe immer wieder auf’s Neue interessant und vielschichtiger gestaltet haben und Codemasters gehen 2020 erneut einen Schritt weiter. 

Wer ist hier der Boss?! 

In diesem Jahr könnt ihr euch auf und über ein Karriere – Doppel freuen. Neben der standardisierten Karriere gibt es nämlich auch noch den My Team Modus. Dieser bildet das eigentliche Kernstück von F1 2020. 

Erstmals seid ihr nicht nur Fahrer, sondern auch Besitzer eures eigenen Rennstalls. Das wirkt sich natürlich auf zusätzliche Mechaniken aus, die euch noch mehr in die Tiefe der Formel 1 führen, denn es geht nicht mehr nur um zu erringende Entwicklungspunkte und Podiumsplätze, sondern auch darum sinnvoll zu wirtschaften. 

Nachdem ihr euren eigenen Fahrer entworfen und in Schale gepackt habt, geht es direkt los mit der Erstellung eures Teams. Wer produziert eure Motoren? Welchen Sponsor ziehen wir an Land und wie verhält es sich mit entsprechenden Ausschüttungen bei erreichten Zielsetzungen des Sponsoren? Wie heißt überhaupt euer Team und wer wird der zweite Pilot? Könnt ihr eure Mechaniker im Team überhaupt bezahlen, die für die Entwicklung eures Boliden notwendig sind? 

All diese Fragen gilt es zu beantworten und nebenbei auch einen Veranstaltungskalender zu berücksichtigen, der Events beinhaltet, die sich auch auf Finanzen, Moral und Anerkennung eures Teams auswirken. 

Der Clou ist… all diese Dinge machen verdammt viel Spaß und transportieren geschickt das Feeling euren Rennstall aus der Tiefe heraus groß zu machen. In Kombination mit all den Features der Vorjahre, die in ebenso optimierter Form vorliegen, ergibt sich ein sehr stimmiges Format, das noch nie komplexer war. 

Und täuscht euch nicht. In einer Saison seid ihr sicher nicht durch. Das zu erwirtschaftende Geld braucht eine gute Balance beim Ausgeben. Ihr habt nicht mal einfach unbegrenzte Möglichkeiten und einen Top-Fahrer ins Team zu holen kostet richtig Asche. 

Jede Mechanik des My Team Modus ist streng mit dem Fortschritt-System verbunden und will gut bedacht sein. 

Doch wer jetzt Panik bekommt, dass er in einer reinen Wirtschaftssimulation gefangen ist, darf beruhigt sein. Der Fokus liegt trotzdem klar auf den Rennen und dem Sport als solches. 

Ihr sammelt eure Entwicklungsboni über das Training und könnt diese in neue Teile investieren. Je nachdem wie motiviert und technisch ausgereift eure jeweiligen Entwickler sind, variiert auch die Zeit in der ihr neue Erweiterungen und /oder Verbesserungen am Wagen einsetzbar sind. 

Auch hier gilt es abzuwägen in welche Abteilungen ihr besonders investiert. Eben auch in den Aussagen eurer Interviews. Geld ist eben nicht alles. Genauso wie EP. Denn ebenso die Zufriedenheit eurer Abteilungen ist ein wichtiger Bestandteil der Entwicklung. 

Wenn es besonders zu Beginn dann aber auch um die Finanzen geht, kann es durchaus sein und auch als sinnvoll betrachtet werden, zwischenzeitlich ein Departement zu schließen um Geld in andere Bereiche gezielter zu investieren. 

Insgesamt ist der My Team Modus eine echte Offenbarung und hat das Genre schwer überrollt und abgehängt. 

Längst nicht alles

Mit dem My Team Modus von F1 2020 ist aber längst nicht alles erzählt. Technisch wurde erneut an der Zugänglichkeit für Anfänger gearbeitet und damit auch die Bandbreite an möglichen Spielern weiter ausgebaut, die in den Genuss des Spiels kommen können. Einbußen für Veteranen gibt es dabei keine, denn wer eine knallharte Simulation wünscht, bekommt sie auch serviert. 

Eine schöne Neuerung ist auch die Umsetzung der Überhol-Taste. Hier könnt ihr nun auf eure Bedürfnisse zugeschnitten die Leistung eurer eingefahrenen Energiereserven ausschöpfen und so unumständlich mehr Leistung abrufen. Allgemein ist die Steuerung via Controller in F1 2020 eine runde Sache. 

Die schönste Neuerung basiert allerdings auf einer klassischen Eigenschaft früherer Spiele, die leider längst keine Selbstverständlichkeit mehr ist: DER SPLITSCREEN-MODUS IST ZURÜCK!!! 

Sich endlich wieder zu zweit am Bildschirm messen zu können, während man gemütlich zusammen ein Bierchen schlürft. Einfach toll! 

Das aber auch der Online-Multiplayer hier nicht zu kurz kommt, steht natürlich außer Frage. Das Spiel beweist einmal mehr seine enormen eSport – Qualitäten und lässt auch hier keine Zweifel offen, wem hier der Thron gehört. Ganz im Gegenteil. Spannender kann eigentlich nur die Fahrt in einem echten Boliden sein. 

Zusätzlich gibt es jetzt aber auch noch mehr Ausstattungsmöglichkeiten zur Individualisierung. Gelöst wurde das absolut fair. Es gibt nicht hunderte von Einzel-DLCs, sondern einen VIP Pass der euch über 30 Stufen mit neuen kosmetischen Gegenständen versorgt. Innerhalb des VIP Pass könnt ihr auch ausreichend Punkte sammeln um euch den nächsten Pass direkt wieder freizuschalten. Also ziemlich ähnlich wie der Battle Pass von CoD. 

Bevor wir es übrigens vergessen: Die Formel 2 ist natürlich auch wieder an Bord und im Karriere – Modus könnt ihr vorweg bestimmen wie lang eure Saison in der Formel 2 andauern soll. Die Formel 2 zu fahren lohnt sich, denn es ist wirklich eine spürbar andere Erfahrung. Sowohl was die Regeln angeht, als auch beim Fahrgefühl. 

Wie wichtig Codemasters die Zusammenarbeit mit den Fahrern der echten Formel 1 ist, spürt man in jedem Detail bei dem viele andere Rennspiele Defizite aufweisen. Fahrweise, das Gefühl bei Ausbrüchen, die Beschaffenheit der Strecken und die Auswirkungen diverser Setups und Reifentypen. Alles kann sich entscheidend auf den Verlauf eines Rennens auswirken und die enorme Vielzahl an Einstellungsmöglichkeiten in Bezug auf die Darstellung eurer persönlichen Renn-Erfahrung sind so umfangreich und variabel, dass eigentlich jetzt schon keine Wünsche mehr offen bleiben. 

Vielleicht noch ein schickerer Charakter-Editor mit Face-Scan via Smartphone, aber ansonsten ist F1 2020 nicht nur innerhalb der Serie der ausgereifteste Teil, sondern schlicht der Maßstab für Rennsport-Simulationen. 

All die kleinen Boni, wie die direkte Informationskette zur realen Formel 1 oder den e-Sports Bereich, runden das Spiel einfach nur weiter ab. Selbst in einer Unterhaltung mit meinem Redaktionskollegen Kaschif, stellten wir beide fest, dass F1 2020 alles abrasiert hat und waren uns selten so einig wie bei diesem Game. 

Fazit

F1 2020

von am 19.07.2020

Am liebsten wäre ich im Fazit einfach nur mit drei Worten ausgestiegen: Geil, geil, geil! Doch F1 2020 wirft für mich vor allem noch die entscheidende und titelgebende Frage auf: Was soll da bitte noch kommen?! Die folgenden Jahre werden mehr denn je zum Konkurrenzkampf mit sich selbst, denn F1 2020 ist in vielerlei Hinsicht die perfekte Rennspiel-Erfahrung für ein breites Publikum. Es ist fokussiert und näher am Feeling einer erhofften Formel 1 in der Realität. Ein ‘Dankeschön’ geht raus an Codemasters! 

Grafik: 95
Sound: 93
Gameplay: 98
Spieldesign/ Spielwelt: 98
Spielspaß: 100

So wertet Krautgaming:
0-25 ungenügend (6), 26-45 mangelhaft (5), 46-65 ausreichend (4), 66-75 befriedigend (3), 76-85 gut (2), 86-95 sehr gut (1), 96-100 ausgezeichnet (1+)

Weitere Infos zum Spiel erhaltet ihr auch auf der offiziellen Homepage zum Spiel.

Außerdem haben Codemasters bereits ein paar Videos zu F1 2020 bereitgestellt, die euch mit Tipps für einen gelungenen Einstieg in das Spiel versehen, die sich gerade Neulinge gerne mal anschauen dürfen:

Über Daniel Machut

Ich bin Chefredakteur bei KRAUTGAMING ! Aufgewachsen in der Steinzeit des Gaming, bin ich noch heute unterwegs in den unterschiedlichsten Welten. Hyrule, Rapture, Eos, das viktorianische London, Sondereinsätze auf der ganzen Welt und selbst die dunklen Tiefen des Weltraums habe ich nicht gescheut. Hier sollt ihr mehr von meinen Reisen in den virtuellen Weiten erfahren...

Kommentare

Sag etwas, mein Freund!

Jetzt hast du die Gelegenheit die Person zu sein, zu der deine Mutter dich immer machen wollte: Freundlich, höflich und klug!

Du darfst grundsätzliches HTML und diese Tags benutzen:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Nobster_72 28. Juli 2020 um 09:21 28.07.2020 - 09:21

In my team wäre es doch schön wenn man im Coop spielen könnte und gemeinsam aufsteigen würde immerhin gibt es ja zwei Fahrer pro Team

Daniel Machut 28. Juli 2020 um 23:03 28.07.2020 - 23:03

Das ist tatsächlich noch eine spannende Idee…

Crapking 19. Juli 2020 um 22:34 19.07.2020 - 22:34

Der Artikel von dir trifft es absolut auf den Punkt! So ein komplettes F1 gab es noch nie, macht mega viel Spaß