Bosskampf-Marathon im Retrolook: Das Cuphead Review

Bosskampf-Marathon im Retrolook: Das Cuphead Review

von am 08.10.2017 - 11:12

Ja, ich gestehe, bisher konnte mich noch kein Spiel allein durch die Präsentation so schnell um den Finger wickeln wie es Cuphead gelungen ist. Doch das ist auch kein Wunder, schließlich sorgte der Titel bereits bei seiner Ankündigung auf der E3 2014 für mächtig Aufsehen. Doch Cuphead hat noch mehr zu bieten, als nur die von frühen Cartoons aus den 30er Jahren inspirierte Optik.

don´t deal with the devil

 

Es waren einmal zwei Brüder – Cuphead und Mugman. Eines Tages wanderten sie weit weg von ihrer Heimat umher, und stießen auf ein gewaltiges, hell beleuchtetes Gebäude. Ein Kasino! Neugierig wie die beiden waren, betraten sie das Kasino und begannen zu spielen. Und sie hatten Glück! Ein Spiel nach dem anderen gewannen die zwei Brüder und schon bald hatten sie einen enormen Gewinn angehäuft. Plötzlich trat eine finstere Gestalt an sie heran. Es war der Besitzer des Kasinos – der Teufel höchst selbst!

Cuphead Review

“Ihr habt einen guten Lauf”, sagte der Teufel. “Wie wäre es wenn wir den Einsatz ein wenig erhöhen?”, fügte er mit einem fürchterlichen Grinsen hinzu. Er reichte Cuphead die Spielwürfel. “Noch ein weiterer Sieg, und alle Schätze des Kasinos werden euch gehören! Verliert ihr jedoch, gehören eure Seelen mir! Deal?” Mugman wollte seinen Bruder noch warnen, doch es war zu spät. Geblendet von der Aussicht auf ein Vermögen nahm Cuphead die Würfel an…

Doch natürlich verloren die Beiden. Aber statt selbst ihre Seelen zu verlieren, mussten die Brüder nun Schulden eintreiben. Der Teufel händigte ihnen eine Liste aus, mit den Namen aller Schuldner, deren Seelen die Brüder nun besorgen sollten.

Klingt reichlich bizarr, oder? Micky Maus wäre so etwas sicherlich nicht passiert…

inkwell island hopping

 

Und so schickt uns das Spiel also auf Seelenjagd durch Inkwell Island. Dabei ist die Insel in drei Hauptabschnitte unterteilt, die alle jeweils erst komplett abgeschlossen werden müssen, bevor es in den nächsten Bereich weiter geht.

Cuphead Review

Auf den einzelnen Inselabschnitten können wir uns frei bewegen und dabei ein Schwätzchen mit den seltsamen Bewohnern des Eilands halten, den Shop besuchen oder eine der Missionen annehmen. Diese bestehen zu einem Großteil aus reinen Bosskämpfen, und die haben es wirklich in sich! Denn Cuphead präsentiert sich nicht nur hinsichtlich der Optik als “oldschool”. Auch das Gameplay ist, ganz im Stile klassischer Shoot em ups, knallhart.

Es gilt also die toll designten Bosse zu zerballern, während wir dem feindlichen Projektilhagel entgehen und dabei noch Hindernissen in der Umgebung ausweichen müssen. Gelingt uns das lange genug, geht der Boss in die nächste von insgesamt 3 oder mehr Phasen über.

Cuphead Review

 

In jeder neuen Phase ändert der Boss sein Angriffsschema und wird damit nur noch gefährlicher. Denn ähnlich wie beispielsweise in Dark Souls, ist die genaue Kenntnis der gegnerischen Angriffsmuster entscheidend. Welchen Attacken weicht man wie aus, lassen sich feindliche Projektile zerstören oder gibt es gar sichere Ecken in die man sich quetschen kann? Nur wer konzentriert und aufmerksam spielt, und zusätzlich noch Geduld mitbringt, hat überhaupt eine Chance voran zu kommen. Und auch ein klein wenig Frustresistenz ist notwendig, denn Cupheads magere drei Lebenspunkte schwinden oftmals schneller als einem lieb ist!

Tatsächlich haben wir selten so oft den “Game Over” Schriftzug über den Bildschirm flimmern sehen wie in diesem Spiel. Dennoch motiviert Cuphead weiter zu machen. Das liegt nicht nur an der tollen Präsentation, sondern auch am ‘Game Over’-Screen selbst. Denn sofort nach dem Ableben präsentiert man uns eine Art Fortschrittsbalken, der genau zeigt wie weit man es bereits durch den Level geschafft hat bzw. wie weit der Boss noch von seinem Ableben entfernt war. So kämpfen wir uns also mit jedem neuen Versuch ein Stückchen weiter vor bis wir es dann endlich geschafft haben.

Ein zweiter Spieler kann uns übrigens jederzeit beitreten. Das macht die Level allerdings auch nicht leichter, denn während wir somit zwar über mehr Feuerkraft verfügen, wird das schon hektische Treiben auf dem Bildschirm noch unübersichtlicher. Findet einer der Spieler den Tod, kann er zwar von seinem Kollegen wiederbelebt werden, doch das hilft tatsächlich nur wenn beide Spieler in etwa gleich gut sind. Ansonsten rennt man dauernd dem Partner hinterher, weil dieser schon wieder das zeitliche gesegnet hat, und bringt sich selbst dadurch zusätzlich in Gefahr

porkrinds shop

 

Geht einmal garnichts mehr, lohnt ein Besuch des Shops. Hier lassen sich neue Waffen und Fähigkeiten für die beiden Protagonisten kaufen. Die Waffen, oder besser gesagt Projektilarten, besitzen dabei verschiedene Vor- und Nachteile. “Spread” beispielsweise, feuert einen Streuschuss ab, der auf kurze Distanz verheerend ist, aber dafür Null Reichweite hat. Die Zielsuchgeschosse verfügen hingegen über große Reichweite, richten aber weniger Schaden an. Da sich nur zwei verschiedene Waffen gleichzeitig tragen lassen, müssen wir hier genau abwägen, welche Projektilart in dem jeweiligen Level von Nutzen sein könnte.

Außerdem können wir im Shop noch verschiedene “Charms” erwerben. Dabei handelt es sich um dauerhaft ausgerüstete Fähigkeiten,wie beispielsweise die “Rauch-Bombe” durch die wir während eines Dash kurzzeitig unsichtbar werden (eine überaus praktische Fähigkeit um aus brenzligen Situationen zu entkommen!). Allerdings lässt sich immer nur ein “Charm” ausrüsten, weshalb wir auch hier wieder abwägen müssen.

Die für den Shop benötigten Münzen lassen sich in den “Run & Gun” Abschnitten finden. Wie der Name schon impliziert, geht es hier darum das Ende eines klassisch, rein horizontal scrollenden Levels zu erreichen. Auch hier stellen sich uns die verschiedenartigsten Feinde entgegen. Egal ob Pflanze, Zauberer oder Autos, (um nur einige zu nennen) scheinbar will uns hier alles und jeder tot sehen.

Cuphead Review

Dabei hilft es überhaupt nicht, dass das Spiel so unglaublich schön präsentiert wird! Eigentlich will man sich sämtliche Feinde und Animationen ganz genau anschauen, doch schon die kleinste Unachtsamkeit wird sofort bestraft!

steamboat cuphead

Für das 30er Jahre Cartoon Design zeichnen sich die Moldenhauer Brüder (Gründer von Studio MDHR Entertainment ) verantwortlich. Designer Jared Moldenhauer nennt dabei vor allem die frühen Werke der Disney- und Fleischer Studios, sowie die Cartoonisten Ub Iwerks, Grim Natwick und Willard Bowsky als größte Inspirationsquelle. Und genau wie bei den großen Vorbildern sind auch in Cuphead alle Animationen und Hintergründe von Hand gezeichnet und animiert! Wie gut das tatsächlich aussieht zeigt sich aber erst wenn man den Titel in Bewegung gesehen hat.

Doch es gibt nicht nur einiges zu sehen, sondern auch zu hören! Der Soundtrack kommt mit seinen Jazz und Ragtime-Stücken ebenfalls im Stile der Dreißiger daher. Inklusive einiger gelungener Gesangsnummern und flottem Klavier. Somit passt der aufgedrehte Soundtrack perfekt zur Action auf dem Bildschirm.

Cuphead lebt von der großartigen Präsentation, kann aber auch spielerisch überzeugen. Die Steuerung geht leicht von der Hand und ist dabei sehr präzise. Allgemein macht Cuphead technisch eine ordentliche Figur. Alles läuft zu jeder Zeit flüssig und die meisten Ladezeiten sind recht kurz. Auch der Umfang geht in Ordnung. Somit bleiben eigentlich kaum Kritikpunkte.

Dennoch wird nicht jeder mit Cuphead glücklich werden. Der Stil trifft vielleicht nicht den  Geschmack der breiten Masse und der konstant hohe Schwierigkeitsgrad ist auf lange Sicht doch recht zermürbend. Ein paar entspanntere Level währen hier sicherlich kein Fehler gewesen. Die Bosskämpfe lassen sich zwar auf einen “simplen” Schwierigkeitsgrad umstellen, aber hier werden die Bosse um einige Phasen gekürzt und wer würde darauf schon freiwillig verzichten? 😉

Fazit

Cuphead

von am 08.10.2017

Cuphead präsentiert sich als liebevolle Hommage an die frühen Cartoons der 30er Jahre, ist aber im Kern ein gnadenloses ‘Shoot em up’. Wer eine ordentliche Herausforderung sucht, wird hier fündig und bekommt zudem herrliche Animationen und einen tollen Soundtrack obendrauf. Ungeduldige Spielernaturen, die eher den schnellen Erfolg brauchen, werden mit Cuphead aber nicht glücklich.

 

 

 

Kommentare

Sag etwas, mein Freund!

Jetzt hast du die Gelegenheit die Person zu sein, zu der deine Mutter dich immer machen wollte: Freundlich, höflich und klug!

Du darfst grundsätzliches HTML und diese Tags benutzen:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>