gamescom 2012 – Lineage II für Deutschland

gamescom 2012 – Lineage II für Deutschland

von am 22.08.2012 - 14:38

In den Medien wurde das Thema bereits breit getreten, doch möchten wir es an dieser Stelle noch einmal wiederholen: die gamescom 2012 stand ganz unter dem Zeichen der”Free-2-Play”-Titel. Auch das aus Korea stammende MMORPG Lineage II findet sich unter diesem Finanzierungsmodell wieder und war auch auf der gamescom 2012 in Köln vertreten. Wir haben uns das Ganze einmal angesehen und einige Informationen über die deutsche Fassung herausgefunden.

Tatsächlich existiert das Spiel schon seit dem Jahre 2003 und zählt zu einem der meist gespielten MMORPGs in Korea. Lange Zeit hat sich das Spiel wie World of Warcraft per Abo-Modell finanziert, doch ließ das Interesse der Spieler vor einigen Jahren schlagartig nach, was die Entwickler auf den Gedanken brachte das Spiel als “Free-2-Play” Titel neu zu veröffentlichen. Mittlerweile befindet sich das Spiel kurz vor dem Release des neusten Kapitels des Add-Ons “Goddess of Destruction”, dass neben den bereits existierenden Gebieten und Monstern neue Areale samt Bewohner dem Spiel hinzufügen wird.

Gesagt getan, mittlerweile können Spieler auf der ganzen Welt kostenlos Lineage II spielen. Neben einer englischen Version arbeitet NCsoft zudem an einer eingedeutschten Fassung von Lineage II. In unserem Gespräch mit Anna Trubitsyna, haben wir uns speziell dafür interessiert, in welcher Art sich deutsche Spieler mit dem Spiel identifizieren können. Frau Trubitsyna meinte daraufhin, dass spezielle deutsche Items in das Spiel eingebaut wurden, wie zum Beispiel eine Brezel oder eine Bratwurst. Selbst für das weltbekannte Sauerkraut hat es bei dem Entwickler eine Anfrage gegeben, doch hat sich dieser aufgrund der Verwechslungsgefahr mit nicht delikaten Substanzen dagegen entschieden.

Darüber hinaus wird sich nicht besonders viel im Vergleich mit den bereits bestehenden “Free-2-Play” Versionen verändern. Nach wie vor legt das Entwicklerstudio NCsoft, dass unter anderem Guild Wars  sowie Guild Wars 2 entwickelte, großen Wert auf einen sauberen und nicht ausbeutenden ingame-Item-Shop. Spieler sollen sich keine Vorteile gegenüber anderen Spieler einfach erkaufen können. Stattdessen ist der Shop eher darauf ausgelegt, das eigene Erscheinungsbild anzupassen. Neben der Möglichkeit Items zu erwerben, die die getragene Kleidung farbtechnisch verändern, möchte das aus Süd-Korea stammende Unternehmen Kostüme in das Spiel integrieren, die dem Spieler einmal mehr ein anderes optisches Aussehen zu Verfügung stellen sollen.

Der Spielmechanik zufolge kann man Lineage II am besten mit Spielen wie Archlord vergleichen. Der Spieler erstellt einen Charakter, wählt eine entsprechende Klasse aus und fängt an diese zu Leveln. Da die asiatischen MMORPGs eher auf das sogenannte Grinden aufbauen, dürfte es für europäische Spieler ein wenig schwer fallen, sich in Lineage II einzufinden. Während Spiele wie World of Warcraft eine ausbalancierte Quest und Erfahrungsvergabe besitzt, müssen Spieler asiatischer MMOs viele Stunden ingame damit verbringen, ein Monster nach dem anderen zu töten. Dementsprechend ist es auch schwierig zu sagen, dass Lineage II eine große Fanbase in Deutschland finden wird. Project Development Manager Anna Trubitsyna zeigte sich in unserem Gespräch jedoch sehr zuversichtlich und ist der Meinung, dass das Onlinerollenspiel auch in Deutschland seine Fans finden wird.

Derzeit befindet sich die deutsche Fassung von Lineage II – Goddes of Destruction in der Closed-Beta-Phase, soll aber schon bald offiziell und exklusiv für den PC in Deutschland veröffentlicht werden. Wir persönlich wünschen dem Spiel und seinen Entwicklern viel Erfolg. Was meint ihr eigentlich dazu? Seht ihr eine Chance für Lineage II auf dem deutschen Markt, oder ist die Zeit der asiatischen Grinder schon längst vorbei? Schreibt uns eure Meinung in die Comments.

Kommentare

Sag etwas, mein Freund!

Jetzt hast du die Gelegenheit die Person zu sein, zu der deine Mutter dich immer machen wollte: Freundlich, höflich und klug!

Du darfst grundsätzliches HTML und diese Tags benutzen:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>