gamescom 2011 – Age of Empires Online vorgestellt

gamescom 2011 – Age of Empires Online vorgestellt

von am 18.08.2011 - 12:08

Age of Empires gehört wohl zu den beliebtesten Spielen aus dem Strategiegenre. Nun haben die Entwickler einen völlig neuen Weg bestritten. Sie schufen in Age of Empires Online eine Mischung zwischen Rollenspiel und Strategiespiel um die Gamer erneut zu begeisten.

Es gibt nur wenig Gamer, die nicht zumindest einmal in die Age of Empires Reihe hineingeschnuppert haben und viele zog das Spiel in seinen Bann.
Die Idee kam den Entwicklern auf folgendem Wege. Nach Age of Empires 3 waren sie an einem Punkt angelangt, an dem sie eigentlich alles, was sie mit dem Spiel vorhatten, erreicht haben und sich dann natürlich die Frage aufdrängte “Wie soll es jetzt weitergehen?”.

Das war die Geburtsstunde des Grundprinzips für Age of Empires Online. Man wollte den Spielern erneut das Age of Empires-Feeling bieten, allerdings auf völlig anderem Weg: Durch ein Free2Play Online-Game.

Die Entwickler versprechen einen logischen, erfrischenden und gut ineinander greifenden Content auf Basis von Age of Empires. Dies soll durch rollenspielartige Elemente verwirklicht werden.
Jeder Spieler besitzt eine Hauptstadt, in der er Quest annehmen kann. Erfüllt man diese Aufgaben erhält man die Möglichkeit die Stadt weiter auszubauen, um so immer neue Upgrades freizuschalten.

Die Quests erfüllt man indem man die Stadt verlässt und sich auf Eroberungstour begiebt. Hier kommt dann der Strategiepart. Alle Quests und Missionen spielen sich so, wie man es von Age of Empires gewohnt ist.
Doch nicht nur die Hauptstadt verändert und verbessert sich, denn es wurde ebenfalls ein Level-System implementiert und man erhält Erfahrung für erfüllte Quests. Sobald man eine neue Stufe erreicht, erhält man drei Skillpunkte, die dann beliebig auf drei unterschiedliche Skilltrees, die von Volk zu Volk unterschiedlich sind, verteilt werden. Diese sollte man jedoch mit Bedacht vergeben, denn selbst auf dem Maximallevel 40 hat man nicht genug Skillpunkte um alles komplett abzudecken und zum Neuverteilen muss man einiges an Gold hinblättern.

Im Moment gibt es nur eine begrenzte Anzahl an Völkern, alle weiteren sollen in den nächsten sechs Monaten folgen. Doch wenn man andere Zivilisationen außer den Kelten spielen möchte muss man pro Rasse circa 20 € bezahlen.
Microsoft garantiert allerdings, dass die gekauften Rassen den Kelten nicht überlegen sind, es wird also trotzdem noch zu fairen Matches kommen, auch wenn man auf den bezahlbaren Content verzichtet.

Ferner wird laut den Entwicklern ein einfacher Einstieg geboten, allerdings sei das Spiel nur schwer zu meistern aufgrund der vielen unterschiedlichen Möglichkeiten seinen Spielstil zu gestalten.

Wenn man sich tatsächlich weitere Kulturen hinzu gekauft hat, kann man sich auch noch den sogenannten ProCiv-Modus kaufen. Damit dürft ihr sofort bei Level 20 starten, um so das Hochleveln mit den primitiven Einstiegsquest, wie zum Beispiel dem Erlernen der Truppenbewegung, zu umgehen.

Die Entwickler versprechen außerdem, dass es keine großen Addons oder ähnliches geben soll, auf die man immer lange warten müsste, sondern dass der Content beständig in kleineren Schritten erweitert wird. Außerdem rechnen sie damit, dass die Spieler das Spiel über einen längeren Zeitraum fesseln wird, auch wenn man dazwischen Pausen einlegt. So rechnen sie mit einer festen Spielerschaft im Zeitraum der nächsten fünf bis zehn Jahre.

Alles in allem wirken sie zufrieden mit ihrem Werk und sie können ja auch durchaus auf einen weitgreifenden Erfahrungspool zurückgreifen.
Es steht jedem frei das Spiel einfach einmal auszuprobieren. Man muss nur auf die Age of Empires Online Hompage gehen und schon kann das Abenteuer beginnen.

Kommentare

Sag etwas, mein Freund!

Jetzt hast du die Gelegenheit die Person zu sein, zu der deine Mutter dich immer machen wollte: Freundlich, höflich und klug!

Du darfst grundsätzliches HTML und diese Tags benutzen:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>