Sega macht Wasserlassen zum Multiplayer-Erlebnis

Sega macht Wasserlassen zum Multiplayer-Erlebnis

von am 07.01.2011 - 13:01

Eigentich wollte sich Sega doch nach dem Misserfolg der Dreamcast aus dem Hardwaregeschäft zurückziehen – doch weit gefehlt! In Japan wird zur Zeit der neueste Hit in der Gamingwelt getestet: Die ‘Toyletten’!


Wer in nächster Zeit eine öffentliche Toilette in Japan aufsucht könnte sich über die anfeuernden Rufe der dort anwesenden Männer wundern. Doch es gibt einen Grund für ihr bizarres Verhalten: Sega hat nun ein Spielesystem in Pissoirs eingebaut, das mit Hilfe eines Sensors sowohl die Härte als auch die Richtung des Strahls misst. Außerdem ist ein LCD-Bildschirm über jedem Urinal angebracht, sodass der ‘Spieler’ seinen Erfolg beziehungsweise die entsprechenden Spielregeln genauestens im Auge hat.

Bei den Spielen hat sich Sega vier unterschiedliche Modi einfallen lassen. Es gibt drei Singleplayer-Varianten ‘Mannekin Pis’, wo ihr einfach so fest wie möglich Druck ablassen müsst; ‘Graffiti Eraser’, wo ihr mehr oder weniger kunstvolle Gemälde von dem Pissoir mithilfe eures Strahls abwaschen müsst; ‘The North Wind and Her’, wo ihr mit möglichst starkem Wind (=viel Druck auf der Blase) den Rock eines Mädchens in die Höhe blasen dürft; aber auch einen Multiplayermodus, in dem ihr gegen denjenigen antretet, der vor euch die Toylette benutzt hat. Dabei tritt je nach der Stärke eures Strahls Milch aus der Nase des virtuellen Gegners – seid ihr besser als euer Vorgänger, fliegt das Männchen aus dem Ring und ihr habt gewonnen! Wer besonders gut abgeschnitten hat, kann seinen Erfolg sogar auf einem USB-Stick speichern.

Hier noch einige Bilder zu dem etwas anderen Spielesystem.

Kommentare

Sag etwas, mein Freund!

Jetzt hast du die Gelegenheit die Person zu sein, zu der deine Mutter dich immer machen wollte: Freundlich, höflich und klug!

Du darfst grundsätzliches HTML und diese Tags benutzen:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>