One Piece – Pirate Warriors 4 [#review #onepiece #bleibtzuhause]

One Piece – Pirate Warriors 4 [#review #onepiece #bleibtzuhause]

von am 31.03.2020 - 23:18
  • Start
  • Kommentare

Hach… One Piece… Du nicht enden wollende Reihe. Wir lieben dich, sind mit dir groß geworden und sehen sogar neue Generationen mit dir groß werden. Und jetzt hat Bandai ein neues Spiel um Ruffy (Luffy) und all die anderen liebgewonnenen Charaktere von dir veröffentlicht. Ob dir One Piece – Pirate Warriors 4 gerecht wird, möchte ich in den folgenden Zeilen klären…

ONE PIECE PIRATE WARRIORS 4  ist am 27. März 2020 für PlayStation 4, Xbox One, Nintendo Switch und PC erschienen. Dieses Review basiert auf der Xbox One Version des Spiels und wurde mit der Xbox One X gespielt. 

One Piece Pirate Warriors 4 – Traditionen

Die Pirate Warriors Reihe bleibt sich treu und spielt nur mit Kleinigkeiten. Die Frage bleibt also überwiegend, ob sich das Spiel für Neueinsteiger lohnt und ob der Titel trotzdem unterhaltsam genug bleibt für die ganzen One Piece Veteranen?

Besonders die erste Frage lässt sich mit Leichtigkeit beantworten. Pirate Warriors war noch nie ein Titel, der auf übermäßig kompliziertes Gameplay, doppelte Tastenbelegungen oder ausschweifende Setups wert gelegt hat. Jedes bisherige Pirate Warriors wollte euch unterhalten und imposante Massenschlachten ermöglichen. Der Anspruch wuchs mit den Aufgaben und in der technischen Darstellung. Hier und da wurden Story-Elemente neu verbaut und trotzdem blieb das Spiel nahezu traditionell. One Piece Pirate Warriors 4 macht da keine Ausnahme.

Doch um zu verstehen was denn den eigentlichen Charme des Anime-Titels ausmacht, rollen wir den Inhalt mal von vorne auf.

Dabei macht den Anfang natürlich das Geschichten Logbuch. Hier werden insgesamt 6 Story-Arcs behandelt von denen allerdings einer eigens für das Spiel entworfen wurde und inhaltlich auch One Piece Veteranen neuen Stoff bietet.

In den vorherigen Stories geht es dennoch um die bekannte Geschichte. Das könnte sich wie eine plumpe Wiederholung anfühlen. Tut es aber nicht. Es sind die Feinheiten im Gameplay und die wunderbar herrlichen Zwischensequenzen, die One Piece Pirate Warriors 4 erneut zu einem Highlight um die Abenteuer der Strohhutbande machen. Emotionalität wird geweckt, Kernmomente gut eingefangen und die vielen spielbaren Charaktere sorgen nicht nur für gehörigen Fan-Bonus, sondern auch für Abwechslung. Und zusätzliche Figuren gibt es reichlich, denn mit über 40 bereitgestellten Charakteren geht euch der Spielspaß bestimmt nicht so schnell aus. 

So kämpft ihr euch von Höhepunkt zu Höhepunkt und natürlich gewinnt ihr auch immer weiter an Power. 

Gum Gum Pistole !!!! 

Auf 3 verschiedene Skill-Systeme könnt ihr eure Charaktere nach oben wuchten um so neue Angriffe und Eigenschaften zu verbessern. 

Der erste Skilltree, optisch (genau wie die anderen auch) angeordnet mit mehreren Inseln, pusht die Werte aller Figuren in Sachen Angriff, Verteidigung, Ausdauer und Lebenskraft. Außerdem gibt es Boni auf gewisse Kampfeigenschaften. 

Die anderen beiden Inselketten (Skilltrees) sind speziell auf die Einzelcharaktere ausgerichtet. Zwar gibt es auch im zweiten Tree Boni auf die Eigenschaften, aber dieser ist letztlich mehr auf zusätzliche Attacken und das hinzufügen von passiven Fähigkeiten ausgelegt. Erst der letzte Bereich, den ihr aber mit angestiegenem Crew-Level bereits parallel aufbauen könnt, widmet sich wieder verstärkt den Eigenschaften der Einzelfigur. 

Entscheidend für die Punkte, die ihr für die einzelnen Inseln und deren Einzelstufen ausgeben könnt, ist natürlich euer Spielstil. Die Story-Arcs sind natürlich in einzelne Kapitel unterteilt und in diesen Kapiteln gibt es wiederum diverse Nebenquests zu bestreiten. Andere Mitstreiter unterstützen oder bestimmte Ziele bekämpfen beziehungsweise einnehmen, sind nur ein paar der Aufgaben. Letztlich münden die Aufgaben natürlich immer in ordentliche Prügelorgien gegen immense Horden von Gegnern, aber allein die Einbindung sorgt für das Empfinden von einer spielerischen Dynamik in den Abläufen. Und tatsächlich kann das auch richtig fordernd werden. Insbesondere wenn ein Timer im Hintergrund läuft oder eure Kameraden in schwere Bedrängnis kommen. Denn sollten relevante Helden auf dem Schlachtfeld die Flucht ergreifen, gilt manche Mission als gescheitert. Es kann eben auch gut sein, dass eure Crew über die gesamte Map verteilt ist. 

Die wichtigste Eigenschaft der Kampagne bleibt allerdings der Fakt, dass sie abholt. Dank Videosequenzen und den wirklich wichtigen Storypfeilern fühlt man sich direkt wieder heimisch und fiebert an diversen Stellen mit der Situation mit. Es kommt einfach echtes ‘One Piece’ – Feeling auf. Die Tragik, der Humor und auch manch epischer Moment der Erzählung ist gut eingefangen worden und lässt nicht los. So einfach das Spielkonzept auch ist – One Piece Pirate Warriors 4 enttäuscht nicht. 

Schlag um Schlag

Die Kampagne für sich ist allerdings nicht der einzige Modus. In Freies Logbuch könnt ihr jede geschaffte Mission mit einem eurer freigeschaltete Figuren erneut spielen und über die erhaltenen Belohnungen auch hier die Werte eures Helden nach oben schrauben. 

Ähnlich sieht es mit dem Schatz Logbuch aus. Nur dass dieser Modus mehr als eine Art Challenge Mode zu betrachten ist in dem ihr Aufträge ohne direkten Bezug zur Geschichte erfüllt und manchmal auf die unterschiedlichsten Gegner zeitgleich trefft. Die Missionen sind zudem viel kürzer angesetzt und bieten dadurch etwas straffere Action. Aber auch hier gelten alle Errungenschaften für alle spielbaren Modi. Das Schatz Logbuch ist übrigens in 3 Schwierigkeitsgrade unterteilt. Den jeweils höheren schaltet ihr allerdings nur durch Abschluss des vorherigen frei. 

Die Kämpfe haben sich im Vergleich zu vorherigen Pirate Warriors Teilen eigentlich nur in einem Punkt wirklich stark verändert. Es geht nämlich im vierten Teil auch mal in luftige Höhen. Mit speziellen Angriffen schleudert ihr eure Gegner nämlich gezielt in die Luft und könnt von dort aus verheerende Kombos starten und mit gut abgestimmten Dash-Moves selbst größere Feinde dauerhaft mit Schlägen befeuern. 

100 % – Absolventen sollten sich auf eine ungefähre Spielzeit von 35 – 40 Stunden einstellen. Auf der Xbox One X, auf der wir One Piece Pirate Warriors 4 testen durften, lief das Spiel tadellos. Einzig die Kameraperspektive fiel in seltenen Fällen etwas störend auf. Insgesamt gibt es allerdings kaum etwas zu meckern. Erneut ist es gelungen die spielerische Wurzel der Dynasty Warriors – Serie geschickt mit Eiichirō Odas weltweit erfolgreichstem Manga aller Zeiten zu verknüpfen, der nach über 22 Jahren weiterhin geliebt, gefeiert und gesuchtet wird. 

Extras

Eine anständige Galerie gehört bei den Anime-Umsetzungen von Bandai Namco schon fast zum guten Ton. Und so bildet One Piece Pirate Warriors 4 natürlich keine Ausnahme. In der Galerie findet ihr ein Charakter-Lexikon mit Hintergrundinformationen zu den Figuren, sämtliche Videosequenzen zu freigespielten Abschnitten, ein Glossar mit den wichtigsten Erklärungen zu Begrifflichkeiten des One Piece Universums, eine eigenständig abspielbare Musiksammlung, Charaktermodelle und ein Münzalbum, welches freigeschaltete Münzen anzeigt, die ihr ebenfalls für die Charakterentwicklung benötigt. 

Ein weiterer Pluspunkt des Spiels ist die Möglichkeit auf ein kooperatives Spiel, denn es ist möglich mit bis zu 3 weiteren Spielern online in den Kampf zu ziehen und gemeinsam die Abenteuer der Strohhutbande zu erleben. 

 

FAZIT

One Piece Pirate Warriors 4

von am 31.03.2020

One Piece Pirate Warriors 4 ist wieder ein Fest für Fans. Auch wenn das Spiel erneut einige Passagen wiederholt, lässt das Spiel dauerhaft den typischen One Piece Charme zünden. Sound, Gameplay, Umsetzung und Umfang sitzen und machen aus Pirate Warriors 4 einen Pflichtitel für jeden Fan der Anime-Helden. 

Grafik: 87
Sound: 90
Gameplay: 85
Spieldesign/ Spielwelt: 83
Spielspaß: 86

So wertet Krautgaming:
0-25 ungenügend (6), 26-45 mangelhaft (5), 46-65 ausreichend (4), 66-75 befriedigend (3), 76-85 gut (2), 86-95 sehr gut (1), 96-100 ausgezeichnet (1+)

 

Mehr offizielle Informationen zum Spiel findet ihr HIER (offizielle Webseite zu One Piece Pirate Warriors 4 ).

 

 

Über Daniel Machut

Ich bin Chefredakteur bei KRAUTGAMING ! Aufgewachsen in der Steinzeit des Gaming, bin ich noch heute unterwegs in den unterschiedlichsten Welten. Hyrule, Rapture, Eos, das viktorianische London, Sondereinsätze auf der ganzen Welt und selbst die dunklen Tiefen des Weltraums habe ich nicht gescheut. Hier sollt ihr mehr von meinen Reisen in den virtuellen Weiten erfahren...

Kommentare

Sag etwas, mein Freund!

Jetzt hast du die Gelegenheit die Person zu sein, zu der deine Mutter dich immer machen wollte: Freundlich, höflich und klug!

Du darfst grundsätzliches HTML und diese Tags benutzen:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>