NBA 2K19 – Die Liebe zum Spiel

NBA 2K19 – Die Liebe zum Spiel

von am 22.09.2018 - 23:01
  • Start
  • Kommentare

NBA 2K19 ist erschienen und feiert zugleich 20-jähriges Jubiläum. Ob der neuste Teil auch wirklich überzeugt, klären wir für euch im Test…

All die schönen Felder

NBA 2K19 ist mein persönliches Sport-Highlight eines jeden Jahres. Das liegt besonders daran, dass sich die Spiele immer neu definieren. Erfolgsrezepte werden ausgebaut und jedes Jahr kommen ein paar Raffinessen hinzu.

In diesem Jahr hat man sich dazu entschlossen, die Geschichte des selbstgestalteten Spielers mal ganz anders zu erzählen. Er ist stürmisch, übereifrig, nahezu besessen davon, endlich ein Spieler in der NBA zu werden und… fliegt dabei erstmal gehörig auf die Schnauze.

Sein Traum scheint nahezu geplatzt und sein einziger Weg, um weiterhin professionell Basketball spielen zu können, führt ihn nach China.

Die Vorgeschichte ist in diesem Jahr auch fester Bestandteil des Hauptspiels, was auch aufgrund der prominenten Besetzung der Rollen, kaum verwunderlich ist. So ist zum Beispiel Anthony Mackie (Avengers, Ant-Man, Civil War) als Talent-Scout zu sehen und auch Film- und TV-Star Michael Rapaport (Atypical, Prison Break, Sully) gibt sich, als bekennender Hip-Hop und Basketball Fan, die Ehre in einer sehr unterhaltsamen Trainer-Rolle.

“Der Falcon ist also mein Fan… ;-p Mit einem Avenger an der Seite, kann ja nichts mehr schief gehen!” … öhm… (traurige Erinnerung an Infinity War)

 

Im Vordergrund steht aber natürlich eure eigene Figur, die ihr wieder ganz praktisch via Smartphone-App MyNBA2K19 an euch selbst anpassen könnt.

In China tut sich A.I. , wie sein ironisches Namenskürzel lautet, erstmal schwer mit der Sprache, was auch dem Spieler so vermittelt wird. Das erste Spiel absolviert ihr nämlich komplett in chinesischer Sprache und es kommt heftiges ‘Lost in Translation’-Feeling auf. A.I.’s große Chance kommt aber dennoch schnell, als das NBA All-Star Team in Shanghai ein Gastspiel hat.

Doch wer meint, dass das jetzt schon den Einstieg in eine glamouröse NBA-Karriere bedeutet, ist mindestens genauso schief gewickelt, wie es A.I. ist, nachdem er die frohe Kunde mitgeteilt bekommt, endlich die Heimreise in die Staaten antreten zu können. Und so startet ihr eure ersten Spiele auf US Boden erstmal in der G-League und macht zwischen Maisfeldern, Promo für euer Team. Euer größter Stolperstein: Der übertriebene Ehrgeiz eurer Figur.

Heimische Gefilde

Natürlich führt euch euer Weg letztlich doch zurück in die NBA. Doch mit Sicherheit kann man sagen, dass der erzählerische Einstieg ins Spiel noch nie zuvor besser gelungen ist. Nachdem ihr also euren Platz in der NBA gefunden habt und euren ersten Vertrag und dessen Konditionen verhandelt habt, trefft ihr langsam wieder auf bekannte Strukturen, die in den letzten Jahren immer weiter ausgebaut wurden und auch hier wieder eine Schippe draufgelegt bekommen haben.

Ihr steht im Zentrum des Spiels und das Spiel im Zentrum eurer Spielwelt.

 

NBA 2K19 legt besonderen Wert auf ein kompaktes Design. Euer Wohnblock zentralisiert die entsprechenden Features, Orte und Modi, die das Spiel zu bieten hat.

Deswegen ordnet sich jeder Zugang zu Shops, der Trainingshalle und allen anderen wichtigen Stationen, in einem geschlossenen Block an. Quadratisch, praktisch, gut! Zwar geht dadurch ein wenig das heimelige Flair der Nachbarschaft aus 2K18 verloren, aber man spart schon ordentlich an Laufwegen.

Im Zentrum des Blocks findet ihr eure ersten Spielwiesen für 2vs2 und 3vs3 Matches. Und auch wenn man im Aufbau des Geländes weitaus pragmatischer vorgegangen ist, wurde doch an jedes charmante Detail gedacht.

Besonders witzig fiel natürlich der Friseur ins Auge, denn wenn ihr den Laden betretet, hagelt es eine gehörige Portion an Selbstironie.

Der erste Besuch beim Friseur, sorgte direkt für einen kleinen Lacher.

 

Mit der Begründung, dass wohl viele NBA-Spieler über die horrenden Preise verärgert waren, habe sich der neue Besitzer dazu entschieden, eine Veränderung der Haarpracht kostenlos anzubieten. Wer im letzten Jahr nämlich den Friseur aufgesucht hat, durfte seine hart verdienten VC (Virtual Credits/Ingamewährung) dafür auf der Theke liegen lassen. Das stieß vielen Fans der Serie sauer auf.

Das gute Geld

Das Thema um die VCs, insbesondere im Vorgänger, entwickelte sich (ähnlich wie bei den allgemein verhassten Lootboxen) zu einem etwas leidigen Thema. Auch nicht ganz ohne Grund, was besonders traurig war, da NBA 2K18 nahezu das perfekte Sportspiel darstellte. Zwar bot das Game auch über die App des letztjährigen Titels die Möglichkeit kostenlos an Credits zu kommen und natürlich wurden auch im eigentlichen Spiel diverse Möglichkeiten geboten, sein Guthaben ohne Echtgeld aufzustocken. Aber trotzdem hatten einige Features doch viel zu hoch angesetzte Preise, die einem schon fast den Spaß am eigentlichen Spiel hätten nehmen können, wenn man nicht bereit war ordentlich Stunden in das Spiel zu investieren bzw. sowieso eher eine Art Gelegenheitszocker war.

In NBA 2K19 hat sich hier aber einiges verbessert und den unterstellbaren Pay2Win-Faktor wieder mehr relativiert, was in meinen Augen auch ein wichtiger Zug war. So gibt es natürlich weiterhin die Möglichkeit über die MyNBA2K19 App täglich 500 VC kostenlos zu erspielen. Des Weiteren wurden viele Kosten gesenkt, oder sind im Falle des Friseurs sogar komplett entfallen. Den entscheidenden Unterschied macht aber die zusätzliche Option, über andere Spiel- bzw. Speicherstände zusätzlich die VC aufzustocken.

In NBA 2K19 könnt ihr nämlich unterschiedliche Karrieren auf eurem Spielerprofil starten und alle VC die verdient werden, können beliebig auf die einzelnen Spielstände verteilt werden. Gerade mit einem Match-Sieg können das schon gut zwischen 1000 – 1500 VC ausmachen, denn auch hier wurde die verdienbare Währung aufgestockt. Am ergiebigsten ist aber natürlich das fleißige Spielen in Online-Matches und das Absolvieren der wechselnden Online-Herausforderungen. Nimmt man dann noch die Umfragen und das Quiz aus den 2K/TV-Episoden dazu, kann man mit Leichtigkeit mehrere tausend VC am Tag abgreifen.

Dass man seinen Spieler mit Echtgeld skillen kann, hat zwar dennoch einen faden Beigeschmack, aber ändert nichts an dem Fakt, dass User-Skill in NBA 2K19 weiterhin nicht ersetzbar ist und man ohne Übung, Geschick und sauberes Teamplay, auch mit höherem Rang schnell gegen niedere Ränge verlieren kann. Und so wird man auch ohne zusätzliche Geldausgaben sehr gut mithalten können und bewahrt sich sogar den Faktor der Wiederspielbarkeit, beziehungsweise den Dauerspielspaß, den NBA 2K19 durch seinen wahnsinnigen Umfang auf jeden Fall bieten kann.

Basketball im Big Pack

Für A.I. wird ein Traum wahr. Das erste Mal in den Schlagzeilen!

 

NBA 2K19 ist der nächste evolutionäre Schritt der Reihe und ein Fest für jeden Fan. Das hat natürlich umfangreiche Gründe. Angefangen bei der gut erzählten und platzierten Geschichte, bis hin zu den tief verankerten Details, die in den letzten Jahren immer weiter ausgebaut wurden.

Aus technischer Sicht, fallen direkt die kürzeren Ladezeiten auf, denn hier brauchten NBA 2K17 und 2K18 noch ordentlich Zeit, bevor man überhaupt ins eigentliche Menü gelangte. Mit dem Start in der Charaktererstellung, zeigt sich bereits ein hohes Maß an Einstellungsmöglichkeiten, die euch eurer gewünschten Spielposition näher bringen sollen und natürlich auch euren Spielstil maßgeblich mitdefinieren. Wie bereits zuvor erwähnt, habt ihr einerseits die Möglichkeit, über die MyNBA2K19 App eurer Gesicht zu scannen und dann auf euren MeinSpieler zu übertragen, ihr könnt aber auf der anderen Seite auch einfach aus voreingestellten Gesichtern wählen und diese dann eurem Wunsch-Erscheinungsbild anpassen.

NBA 2K TV ist wie immer unterhaltsam, informativ und auch die belohnten Fragen machen Spaß.

 

Seid ihr erstmal im Karriere-Modus eingetaucht, so begegnen euch recht schnell (mit dem Einzug in die NBA) wieder die ersten Besonderheiten, welche die Reihe auszeichnen. Seien es die 2KTV Episoden, mit der bezaubernden Rachel A. Demita als Moderatorin, oder die Pre-Game Show, bei der die 3 Moderatoren sich köstlich über das kommende Spiel und natürlich auch die Spieler unterhalten. Selbstverständlich darf hier auch Spieler-Legende Shaq nicht fehlen, der mir in dem Trio einfach weiterhin am besten gefällt.

In der Pre-Game Show werden aber auch eure Ingame. Entscheidungen mitbehandelt. Fordert ihr beispielsweise einen Trade, so kann es durchaus sein, dass sich die drei Herren der Schöpfung auch hierzu auslassen. Jedes Spiel wird zum Event aufgezogen. Ob es natürlich auch zu einem Event wird, liegt letztlich auch an eurem eigenen Spielverhalten.

Endlich hat man auf besserere Gesichtsanimationen bei den Cheerleadern geachtet. Ein kleines Detail kann schon was bewegen…

 

Selbst die Pausen, mit Interviews (wenn ihr herangezogen werdet, kann sich das auf die Team-Chemie auswirken), Blick auf die Team-Besprechungen, die unterhaltenden Maskottchen und auch die Cheerleader sorgen für echtes NBA-Feeling. Natürlich gab es diese ganzen Dinge auch schon im Vorgänger, aber es sind auch eben diese Dinge, die die Reihe auszeichnen und nahezu unverzichtbar geworden sind. Bei den Cheerleadern hat man sich anscheinend auch das Feedback der Spieler zu Herzen genommen, denn diese sehen erstmals richtig gut animiert aus, wenn man ihnen ins Gesicht schaut.

Für jeden was geboten…

Spielerisch hält NBA 2K19 sein ohnehin schon hohes Niveau und bietet abseits der Karriere, wieder Unmengen an Modi, in denen ihr euch austoben könnt.

Für Einsteiger bietet sich selbstverständlich ein Blick auf das ausgiebige Tutorial 2KU an, das euch in 5 Unter-Kategorien präsentiert wird und auch erfahreneren Spielern vielleicht auch noch mal den einen oder anderen Kniff bereithält, ehe man sich ins eigentliche Spiel stürzt.

Der Court wartet auf euch. Vergesst aber nicht, auch im Training zu bleiben. Man lernt schließlich nie aus 😉

 

Dann gibt es bereits weiterhin unter JETZT SPIELEN, ein reichhaltiges Angebot, das sich immer noch abseits des eigentlichen Karriere-Modus bewegt. On- und offline dürft ihr euch mit aktuellen und historischen Teams ins Spiel stürzen und über NBA AKTUELL sogar die realen Spiele der Saison  nachempfinden, welche auf aktuelle Aufstellungen, Strategien und selbst Verletzungen geupdatet werden.

Außerdem könnt ihr direkt auf den Asphalt wechseln und in BLACK TOP Matches auf der Straße absolvieren. Das geht von einer 1vs1 Aufstellung, bis hin zu einem vollwertigen 5vs5-Spiel. Wer aber einfach nur eine lockere Rund mit Freunden spielen möchte, kann auch unter MIT FREUNDEN SPIELEN direkt ein privates Spiel erstellen.

Das Kernstück bleibt in meinen Augen jedoch die Karriere, die zeitgleich auch ein Bindeglied zwischen den Modi bedeutet, da hier die meisten Optionen aus der Neighborhood ähnlich abrufbar, aber mehr in ein schickes Szenario eingebettet sind, in denen auch die NPCs für Unterhaltung sorgen. Und sei es dabei nur die kurze Unterhaltung mit dem Portier, der euch die Tür zu eurem MyCourt öffnet. Außerdem finden direkt vor eurer Haustür diverse Events statt, wie zum Beispiel Conquer The Court, bei dem ihr als 3er Team gegen 6 unterschiedliche Mannschaften antretet um gegen 3 Promi-KI-Spieler anzutreten.

Im Gatorade-Gym könnt ihr eure Skill-Breaker-Punkte weiter ausbauen und euch nach 3 abgeschlossenen Übungen über einen Boost freuen. Zudem stet euch auch die Trainigshalle eurer Mannschaft zur Verfügung, in welcher ihr mit den unterschiedlichsten Einzel- und Teamübungen eure Plaketten ausbauen könnt.

In der AnteUp-Arena könnt ihr um Preisgelder spielen, indem ihr VCs setzt. Wer eher zur sparsamen Sorte gehört, kann auch einfach nur täglich ein Glücksrad bedienen und dabei verschiedene Preise abstauben und auch so kostenfrei seine Boosts und VCs aufstocken.

Wer den besonderen Kick sucht, kann sich im Käfig-Match beweisen, denn hier gelangt ihr über einen Hinterhof zu einem separaten Spielbereich, in welchem Trampoline in den Boden eingelassen sind und die verrücktesten Moves in luftiger Höhe zulassen, während ihr ansonsten klassisch auf Punktejagd seid.

Ein weiterer und beliebter Teil der Serie ist der Abzweig MEINE LIGA. Hier bekommt ihr nämlich die komplette Kontrolle über die Gestaltung eures Teams und das auch in Form eines GM (General Managers). 2K wahrt zwar weiterhin die klassischen Komponenten der Spielmöglichkeiten in diesem Bereich, aber erweitert den klassischen GM-Modus nun auch noch um eine eigenständige Kampagne, was dem Hintergrundgeschehen um die Verwaltung des Teams noch mal mehr Tiefe verleiht. Hier geht es um ein sehr textreiches Geschehen, das aber dennoch sehr unterhaltsam sein kann.

Und natürlich darf auch das Sammelkartenspiel MyTEAM nicht fehlen, das es euch ermöglicht eure Traum-Teams zu basteln und mit ihnen in spannende Duelle zu ziehen.

 

An Sprungkraft soll es euch in den Käfigen nicht fehlen.

Der Feinschliff

Wer aber jetzt glaubt, dass hiermit schon alle Register gezogen wurden, irrt sich…

Der umfangreiche Soundtrack hat wieder einiges aus den Musikrichtungen Hip Hop, Trap, Pop und auch ein wenig Rock zu bieten. Insgesamt zieren ganze 50 Tracks die Liste. Wie auch in den Vorgängern, könnt ihr auch bestimmte Tracks für das Spiel ein- oder ausblenden.

Sämtliche Details, vom Schwierigkeitsgrad bis zur Viertel-Dauer, sind einstellbar. Ich persönlich bevorzuge eine Einstellung auf Profi und vollen 12 Minuten je Viertel. So bieten sich einfach mehr Möglichkeiten, ordentlich Skill-Breaker Punkte zu sammeln und von Spiel zu Spiel weiter am eigenen Können zu arbeiten. Eine gute Idee, ist die neue Darstellung der aktuellen Karriereziele, die euch abseits der reichhaltigen Statistiken, einen Anhaltspunkt für euren Entwicklungsstand im gesamten Spiel liefern. Es ist einfach immer etwas schöner, wenn man weiß, dass man einem Ziel näher kommt und so gewisse Meilensteine hinter sich bringt.

Das Paket, das 2K hier zusammengeschnürt haben, lässt jedenfalls kaum Wünsche offen (selbst eure eigenen Schuhe könnt ihr designen) und ist vielseitiger und detaillierter als jemals zuvor.

Fazit

NBA 2K19

von am 22.09.2018

Dass ein Sportspiel so dermaßen über die Inszenierung seiner Kampagne punkten kann, ist schon wirklich außergewöhnlich und das Gesamtpaket ist in Sachen Umfang einfach gigantisch. Spielerisch überzeugt der Titel auf ganzer Linie und lässt sich erneut, dank vielseitiger Features, nicht an die Krone fassen. Das virtuelle Sport-Highlight des Jahres!

Grafik – 90
Sound – 92
Gameplay – 87
Spieldesign/Spielwelt – 93
Spielspaß/Atmosphäre – 94

Je nach Härtegrad im Umgang mit zusätzlichem Echtgeld-Content, ziehen wir bis zu 10 Punkte in der Rubrik Gameplay ab. Da hier aber eine stark erkennbare Besserung zum Vorgänger erkennbar ist, habe ich mich dazu entschieden, nur 5 Punkte zu verwehren. Wie im Review beschrieben, gibt es umfangreiche Möglichkeiten, zur kostenlosen Beschaffung von VCs. Dennoch nimmt eine finanzielle Stütze direkten Einfluss auf eine Spielmechanik, was dem nahezu perfekten Eindruck des Titels etwas schadet. Hier würden wir uns noch eine Anpassung wünschen, die dem Titel und seinem Gesamtbild gerechter wird.

Über Daniel Machut

Ich bin Chefredakteur bei KRAUTGAMING ! Aufgewachsen in der Steinzeit des Gaming, bin ich noch heute unterwegs in den unterschiedlichsten Welten. Hyrule, Rapture, Eos, das viktorianische London, Sondereinsätze auf der ganzen Welt und selbst die dunklen Tiefen des Weltraums habe ich nicht gescheut. Hier sollt ihr mehr von meinen Reisen in den virtuellen Weiten erfahren...

Kommentare

Sag etwas, mein Freund!

Jetzt hast du die Gelegenheit die Person zu sein, zu der deine Mutter dich immer machen wollte: Freundlich, höflich und klug!

Du darfst grundsätzliches HTML und diese Tags benutzen:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>