Französiche Behörde urteilt: Lootboxen sind kein Glücksspiel

Französiche Behörde urteilt: Lootboxen sind kein Glücksspiel

von am 05.07.2018 - 15:44

Die weltweite Debatte um Lootboxen geht in die nächste Runde. Nachdem in der Vergangenheit bereits Australien, die Niederlande und Belgien die Beutekisten heftig kritisierten steht nun Frankreichs Urteil an…

Allerdings hat in diesem Fall die zuständige Glücksspielaufsichtsbehörde, genannt ARJEL, anders entschieden als die Kollegen in Belgien und Co.

So untergraben Lootboxen nach Ansicht von ARJEL zwar die politischen Ziele in Bezug auf Glücksspiel, sind aber rein rechtlich nicht als solches zu werten.

Das größere Problem, auf das sich ARJEL konzentriert, ist der Off-Plattform-Handel von In-Game-Artikeln, der von Entwicklern und Publishern generell nicht erlaubt oder gebilligt wird. ARJEL hat erklärt, dass “eine bestimmte Anzahl von Untersuchungen im Gange ist”, was den autorisierten Verkauf von Gegenständen aus Beutekisten betrifft.

Loot-Boxen könnten als Glücksspiel betrachtet werden, wenn sie Gegenstände mit echtem Geldwert erzeugten, aber die Regulierungsbehörde hat präzisiert, dass “außerdem notwendig ist, dass der Spielbetreiber an dieser Monetarisierung teilnimmt”, um sich tatsächlich als Glücksspiel zu qualifizieren.

Ähnlich wie auch unter den Gamern selbst scheinen sich also auch die zuständigen Behörden in zwei Lager zu spalten. Wie eingangs bereits erwähnt, sehen Australien, die Niederlande und Belgien die Beutekisten (in einigen Fällen) durchaus als Glücksspiel, während Frankreich sich mit seinem Urteil dem Vereinigten Königreich anschließt. Denn auch Großbritannien sieht die Lootboxen nicht als tatsächliches Glücksspiel.

Doch damit dürfte die Diskussion noch lange nicht beendet sein. Und selbst wenn weitere Länder sich Frankreich und Großbritannien anschließen, dürfte allein die Debatte an sich, mitsamt dem einhergehenden, größtenteils negativem Feedback viele Publisher davon überzeugen die Finger von Lootboxen zu lassen. Zumindest hoffen wir das 😉

 

Quelle: pcgamer / vg247.com

Kommentare

Sag etwas, mein Freund!

Jetzt hast du die Gelegenheit die Person zu sein, zu der deine Mutter dich immer machen wollte: Freundlich, höflich und klug!

Du darfst grundsätzliches HTML und diese Tags benutzen:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>