Kein Verkauf von Medal of Honor auf US-Stützpunkten

Kein Verkauf von Medal of Honor auf US-Stützpunkten

von am 03.09.2010 - 20:29

Der kommende Action-Kracher Medal of Honor erhitzt in den USA die Gemüter. Erstens, weil ein aktueller Konflikt thematisiert wird und zweitens, da im Multiplayermodus des Spiels auch die Taliban steuerbar sind. Gamestop reagierte nun darauf.

In GameStops , die in der Nähe oder sogar auf dem Gelände einer US-Militärbasis liegen, wird weder für Medal of Honor geworben, noch wird das Spiel dort verkauft. Dies betrifft 49 Shops in den USA.

Der “Army and Air Force Exchange Service” (AAFES) hat das Unternehmen zuvor um diese Maßnahme gebeten. Dies betrifft außerdem alle Base-Exchange (BX)- und Post-Exchange (PX)-Geschäfte auf den Militärstützpunkten der US-Streitkräfte.

Das offizielle Statement von GameStop: “GameStop hat aus Respekt vor unseren aktuell und in der Vergangenheit in Uniform dienenden Männern und Frauen eingewilligt, dass Medal of Honor in keinem Geschäft verkauft wird, das sich in unseren AAFES-Basen befindet.

GameStop stimmte außerdem zu, bis Mitternacht in den betreffenden Läden alle Werbematerialien für das Spiel zu entfernen und von nun an keine Vorbestellungen mehr entgegenzunehmen. Kunden, die unsere AAFES-Geschäfte betreten und um eine Reservierung für Medal of Honor zu bitten, können und sollten auf die nächstgelegenen GameStop-Fillialen außerhalb der Basis verwiesen werden.” (Übersetzung: AreaGames.de)

Medal of Honor wird am 14.Oktober für PlayStation 3, Xbox 360 und PC erscheinen.

Quelle: kotaku.com

Kommentare

Sag etwas, mein Freund!

Jetzt hast du die Gelegenheit die Person zu sein, zu der deine Mutter dich immer machen wollte: Freundlich, höflich und klug!

Du darfst grundsätzliches HTML und diese Tags benutzen:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Ich bin Kopy 6. September 2010 um 14:25 06.09.2010 - 14:25

Spiele, die vom Zweiten Weltkrieg handeln, sollten hier in Deutschland auch nicht in der Nähe von Seniorenheimen verkauft werden, da sich die Veteranen ja sonst angegriffen fühlen könnten.

Bekloppte Amerikaner. Sollen die Soldaten doch spielen, worauf sie Bock haben.
Aber vielleicht hat das Militär nur Angst, dass ihre Infanteristen zu lange so ein Spiel spielen könnten, die unrealistischen Szenarien nachmachen, in Kugelhagel laufen und sterben. Da hilft auch der Medic nicht mehr.