REVIEW: Halo Wars 2

REVIEW: Halo Wars 2

von am 04.03.2017 - 19:59

Die Halo-Reihe gilt als regelrechtes Markenzeichen für Microsofts Xbox-Konsolen und das bereits seit knapp 15 Jahren. Mit Halo Wars 2 wurde nun ein weiteres Kapitel der Saga aufgeschlagen, welches wir mit freundlicher Unterstützung von Microsoft für euch testen durften…

Als Testplattform diente die Xbox One

Das Erwachen

Halo Wars präsentierte sich seinerzeit auf der Xbox 360 bereits als Ausnahmeerscheinung. Noch nie zuvor hat es ein Echtzeit-Strategiespiel so gekonnt geschafft auf einer Konsole zu funktionieren. Selbst die C&C-Ableger der 360-Generation hinterließen einen eher frustrierenden Eindruck, so dass man vor Halo Wars kaum gewillt war zu behaupten, dass dieses Genre auf der Konsole überhaupt eine Chance hat. Microsoft Studios und Ensemble Studios bewiesen im Jahr 2009 allerdings das Gegenteil und erweitereten das Halo-Universum um eine weitere, spannende Episode.

Knapp 8 Jahre später kehrt Halo Wars mit einer Fortsezung auf die Xbox One und den PC zurück. Erneut trifft der Spieler auf die Crew der ‘Spirit of Fire’, dem gewaltigen Schiff der UNSC.

Die Handlung setzt 28 Jahre nach den Geschehnissen des ersten Teils an und beginnt recht schlagartig mit dem Erwachen der ‘Spirit of Fire’-Crew aus dem Kryoschlaf…

Ein neuer Feind

Captain Cutter und seine Leute sehen sich prompt mit einer neuen Bedrohung konfrontiert, die auch der Grund für das Erwachen der Mannschaft ist. Eine weitere Arche sendet eigenartige Signale aus und letztlich stellt sich heraus, dass es sich hierbei um Menschen handelte, die unter mysteriösen Umständen einen brutalen Tod fanden. Die Antwort liegt in dem traurigen Wissen einer KI, die der ‘Spirit of Fire’-Crew in die Hände fällt.

Es stellt sich heraus, dass ein Brute, der auf den Namen Atriox hört, sich gegen die Allianz gewandt hat und derweil seine ganz eigene Armee aufgebaut hat. Gnadenlos zieht er in die Schlacht gegen alles was sich ihm in den Weg stellt und genau diesen Weg kreuzte die ‘Spirit of Fire’ mit ihrer Ankunft bei der Arche.

Ab hier beginnt nun die eigentliche Geschichte, die sich natürlich überwiegend erstmal damit beschäftigt vom Überlebenskampf der Crew zu berichten und diesen wiederum geschickt in ein strategisches Bild zu rücken. Im ersten Moment klingt das vielleicht noch nicht übermäßig spannend, aber ich kann euch versichern: Die Kampagne überzeugt hier auf ganzer Linie!

Die Kampagne wird in 12 Missionen erzählt, die vielleicht nicht unbedingt lang ausfallen, dafür aber durch ihr vielfältiges Missionsdesign bestechen. Dabei wird der Spieler nach und nach an die einzelnen Features des Spiels herangeführt und trotzdem bleiben die einzelnen Kapitel dabei durchaus anspruchsvoll.

Den größten Unterschied zu klassischen Echtzeit-Strategiespielen bietet Halo Wars 2 hierbei allerdings im spielerischen Fokus, denn dieser liegt ganz klar auf dem Schlachtfeld selbst. Schon im ersten Teil spürte man diese Ausrichtung und Teil 2 bleibt dieser Gangart treu. Das Spielgeschehen bleibt dadurch ständig in Fahrt und lässt keinen Platz für langatmige Passagen.

Die Kunst des Krieges

 

Die Konsolentauglichkeit des Games zeichnet sich besonders durch seine übersichtliche Spielmechanik aus. Wer sich die Mühe macht und auch ein paar Minuten in das Tutorial investiert, wird schnell feststellen, dass es bei Halo Wars 2 besonders um schnelle Reaktionsfähigkeit und geschickten Umgang der Einheitenverteilung geht. So ist auch der Bau einer Basis zwar wenig umfangreich in der Erstellung, dafür aber gute Ressourcenplanung gefragt, die ihren Tiefgang im Timing findet, da das Spiel schnell Geschwindigkeit aufbaut. Das gilt nicht nur für die Kampagne, sonder auch für den Standard-Multiplayer und besonders für den neuen Blitz-Modus, der mit dem Einsatz von Ingame-Spielkarten sogar noch zusätzlich das Tempo anzieht. Das Handling mit dem Controller geht dabei so geschmeidig von der Hand, dass man dennoch genügend Zeit hat das Kampfgetümmel in sämtlichen Belangen zu genießen.

Und auch optisch überzeugt Halo Wars 2 mit abwechlungsreichem Level-Design und einer generell sehr ansprechenden Architektur der Umgebungen. Den übermäßigen Bombast-Effekt erlebt ihr aber in den belohnenden Videosequenzen.

Was man hier abgeliefert bekommt, ist eine inszenatorische Meisterleistung, die besonders gegen Ende des Spiels für herabfallende Kinnladen sorgen kann. Hinzu kommt noch die musikalische Untermalung, die es nahezu komplett schafft den richtigen Ton zu treffen. Die Musik funktioniert sogar so gut, dass sie auch ohne Bildmaterial ein echtes Klangfest für Soundtrack-Liebhaber darstellt und dadurch eine regelrechte Halo-Tradition nahtlos fortsetzt.

FAZIT

 

Halo Wars 2

von am 04.03.2017

Microsoft und die Macher von Total War (Creative Assembly) liefern ein Echtzeit-Strategiespiel ab, das starken Fokus auf schnelle Action legt. Dadurch mag das Spiel in seinen strategischen Optionen zwar begrenzter sein, als es der Old-School-Stratege vielleicht gewohnt ist, allerdings punktet das Spiel durch seine intensive und spannungsgeladene Atmosphäre. Die Story ist selbst für Nicht-Kenner der Halo-Reihe gut zuänglich, macht aber natürlich doppelt soviel Spaß, wenn man etwas tiefer in der Materie steckt. Der Multiplayer, einschließlich dem neuen Blitzmodus, sorgen neben der klassischen Top-Score-Jagd auf den unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden, für zusätzliche Langzeitmotivation. Der Blitz-Modus macht Spaß und die Verknüpfung von Echtzeit-Strategie und Kartenspiel ist auf jeden Fall gelungen. Auch wenn für dieses Jahr kein weiterer Teil der Hauptreihe angekündigt ist, steht Halo Wars 2 als würdiger Vertreter der Marke zur Verfügung und ist zugleich ein gelungener Start für Microsofts Spielejahr 2017 !

 

Kommentare

Sag etwas, mein Freund!

Jetzt hast du die Gelegenheit die Person zu sein, zu der deine Mutter dich immer machen wollte: Freundlich, höflich und klug!

Du darfst grundsätzliches HTML und diese Tags benutzen:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>