E3: Mirror’s Edge 2 ist noch ein Konzept und wählt den falschen Ansatz

E3: Mirror’s Edge 2 ist noch ein Konzept und wählt den falschen Ansatz

von am 10.06.2014 - 14:30

“Conceptual Gameplay” – das bleibt von der Pressekonferenz von EA auf der E3 2014. Abgesehen vom Sport. Doch ob es nun ein neues Burnout, Mass Effect oder ein anderes, neues Projekt von Bioware war; zu oft stand die kleine Einblendung am unteren Bildrand. Auch beim neuen Mirror’s Edge.

Nun ist das eigentlich nicht das große Probleme, denn es wäre auch nicht besser, gar nichts zu zeigen. Und ein anderer Punkt wiegt gerade bei Mirror’s Edge viel schwerer: der Fokus auf dem Kampfsystem. Der einzige Punkt, den die Fortsetzung hätte streichen müssen, erhält nun eine größere Aufmerksamkeit.

Nicht, weil eine 60 Kilo-Frau unmöglich einen Raum voller bewaffneter SWAT-Soldaten ausschalten könnte; ich wäre bereit, meinen Sinn für Realismus so weit zu strecken. Das Problem ist, dass es gegen den Charakter der Hauptfigur Faith geht; und weil es vom eigentlichen Gameplay ablenkt. Wer Mirror’s Edge gespielt hat, weiß, wovon ich rede: Ein Kampf nimmt Geschwindigkeit aus dem Spiel, bremst den Flow, den wir im Parkour vorher aufgebaut haben – auch wenn Dice behauptet, dass Faith “ein Projektil ist, das einschlägt und dann weiterzieht”:

Danke EA, für die erste große Enttäuschung dieser E3.

Kommentare

Sag etwas, mein Freund!

Jetzt hast du die Gelegenheit die Person zu sein, zu der deine Mutter dich immer machen wollte: Freundlich, höflich und klug!

Du darfst grundsätzliches HTML und diese Tags benutzen:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>