The BMW Experience previewed – Die ACR Erweiterung angeschaut

The BMW Experience previewed – Die ACR Erweiterung angeschaut

von am 30.04.2012 - 13:37

Manche Unternehmen schlagen immer wieder sehr innovative Wege im Marketing ein und spielen eine wichtige Vorreiterrolle. Eine solche Position haben nun Eutechnyx und BMW eingenommen. Mit dem Free-to-play Online-Racer Auto Club Revolution und The BMW Experience wird nämlich nicht nur Spielern ein neues Rennspiel präsentiert, sondern auch mit der passenden Erweiterung näher an die Fangemeinde des Unternehmens herangetreten!


BMW war schon immer dafür bekannt, sich neue Wege der Vermarktung und der Kommunikation mit Kunden zunutze zu machen. Auch dieses Mal spielt das Unternehmen wieder ganz vorne mit. Gut, viele andere Autobauer haben schon für unzählige verschiedene Spiele ihre Namen und Lizenzen vergeben, doch was der bayrische Autokonzern hier auf die Füße gestellt hat, ist mehr als eine reine Lizenzfreigabe. Davon konnten wir uns selbst auf dem BMW Experience Event überzeugen.

THE BMW EXperience

Hintergrund dieses Events und der BMW Experience ist die Zusammenarbeit zwischen BMW und dem “Auto Club Revolution”-Entwickler Eutechnyx, deren Ziel es war, den BMW 1er M Coupé ins virtuelle Korsett des Free-To-Play Racers zu bannen. Doch dieses Korsett war dem Team von Eutechnyx wohl zu eng für eine klassische Vermarktung des BMW 1er M Coupé, weswegen man sich gemeinsam mit BMW dazu entschied, die BMW Experience zu erschaffen.

Herausgekommen ist eine Auskopplung von Auto Club Revolution, bei dem sich alles um die “Freude am Fahren” des neusten BMW M Boliden drehen sollte. Grund zur Freude in beiden Lagern: Die Spieler von Auto Club Revolution erhalten eine neue Strecke und ein neues Fahrzeug, die Fans von BMW erhalten die Möglichkeit, den BMW 1er M Coupé in virtueller Form zu erleben. Und die beste Nachricht daran ist: The BMW Experience ist komplett kostenlos! Trotz Free-To-Play Modell mit Microtransactions für die meisten der Items in Auto Club Revolution fallen keine weiteren Kosten an, um den 1er M sein Eigen nennen zu dürfen.

Schon wieder ein Free-to-play Racer?

Free-to-play. Mit diesen drei Worten verbindet der Otto Normalbürger günstige Unterhaltung. Coregamer hingegen bekommen dabei meistens eher einen angewiderten Gesichtsausdruck. Immerhin hat die Vergangenheit gezeigt, dass viele Entwickler mit lieblosen Ideen, schwacher Technik, aber eingängiger und einfacher Spielmechanik haufenweiße Spiele auf den Markt warfen, um ans schnelle Geld zu kommen.

Auto Club Revolution  ist nun auch so ein Free-to-play MMO Spiel. Allerdings unterscheidet sich der Titel schon bei der ersten Betrachtung vom üblichen Einheitsbrei. So kommt das Spiel nicht als reiner MMO-Racer daher, sondern viel mehr als interaktive, soziale Plattform für Autoenthusiasten und natürlich Fans von Rennspielen. Das hat uns der Entwickler auf dem Event sehr deutlich gemacht.

BMW will mit der ACR-Erweiterung eine neue, jüngere Zielgruppe ansprechen und ihnen die Autos, die Freude am Fahren und natürlich auch das Unternehmen selbst schmackhaft machen. Auto Club Revolution ist glücklicherweise nicht einfach nur ein weiteres liebloses Free-to-play Spiel. Für das bayrische Unternehmen steckt viel mehr dahinter. So betonte Frank Isenberg, Chefingenieur bei BMW-M: “Es ist unsere Aufgabe, ein Lächeln auf das Gesicht des Fahrers zu zaubern.” Dabei bezieht er sich natürlich auf das Fahrerlebnis mit dem M1 Coupé, das musste jedoch auch auf die virtuellen Rennstrecken in Auto Club Revolution übertragen werden.

Free-to-play auf hohem Niveau

Letzten Endes steckt aber immer noch ein Rennspiel hinter all den Community-Features. Und das läuft den meisten Konkurrenten im frei spielbaren Genre deutlich den Rang ab, ja vielleicht sogar ein paar der großen Kollegen. Wie bei der Funktion des Spiels als soziale Plattform haben BMW und Eutechnyx auch hier auf hohe Qualität geachtet. Und das fängt schon bei den Wagen an.

Bei unserer Präsentation wurde das Hauptaugenmerk auf den neuen BMW 1er M Coupé und The BMW Experience gelegt. Das hat auch einen Grund! Auto Club Revolution setzt auf ein sehr realistisches Gameplay. Dazu wurden nicht nur die Designs des BMW 1er M Coupé bis ins kleinste Detail übernommen, sondern auch in langen Testreihen das Fahrverhalten des Mini-Sportwagens genauestens untersucht. Das zeigt sich deutlich im Spiel. Arcade-Racer werden hier erst einmal ihre Schwierigkeiten bekommen, denn mit Bleifuß über die Strecke hetzend und cool um Kurven driftend kommt man nicht wirklich weit. Man muss, wie im wahren Leben, erst einmal ein Gefühl für das Brems- und Beschleunigungsverhalten des Autos bekommen. Erst dann können mit geschicktem Einsatz von Bremsen und schlauem Fahrverhalten Bestzeiten aufgestellt werden. Aber keine Angst, allen Anfängern von solchen realistischen Rennspielen wird natürlich mit einer Ideallinie unter die Arme gegriffen. Diese zeigt dem Spieler genau an, wann ihr am besten bremsen und wann beschleunigen solltet. Weitere Hilfsfunktionen stehen natürlich auch zur Verfügung.

Damit hat sich BMW gleich zwei kleine Träume erfüllt. Zum einen gibt es endlich mal ein Spiel, welches die Karossen des Unternehmens so real wie nie zuvor auf den Bildschirm bringt. Zum anderen will man so Leuten, die nicht das Geld haben sich solche Autos zu leisten, die Möglichkeit geben, sie doch fahren zu können. Natürlich ist es ein Spiel und keine zweite Realität, doch bekommt der Spieler durch die realistische Darstellung von Auto und Fahrverhalten in etwa ein Gefühl, wie sich so ein Auto in der realen Welt anfühlen muss. Zum jetzigen Beta-Zeitpunkt gibt es 45 Autos, die man im Spiel auf vielen verschiedenen Strecken fahren kann. Neben den lizenzierten Karossen sind auch einige berühmte Rennstrecken dabei, wie der Nürburgring oder der Daytona International Speedway.

Ein Rennspiel wäre dabei natürlich kein Rennspiel, wenn man seine Autos nicht optisch verschönern und tunen könnte. Das führt uns jedoch zu einem doch recht großen Manko am Spiel, das mit dem Free-to-play Modell kommt. Egal, ob neuer Lack, schickere Felgen oder Motortuning, dafür muss der Nutzer eben doch etwas zahlen. Sparfüchse, die bei Free-to-play bereits ihren Geldbeutel wieder in der Hosentasche verstaut haben, werden wohl nicht allzu weit kommen.

 

Fazit

Auto Club Revolution und The BMW Experience hat uns auf der BMW-Präsentation vor allem eines: Überrascht. Denn von einem Free-to-Play Spiel erwartet man erst einmal nicht sonderlich viel. Eutechnyx und BMW haben aus der Erweiterung aber wirklich so einiges rausgeholt und uns sowohl mit der Grafik, dem Fahrverhalten aber auch dem guten Community-Konzept überzeugt.

Insgesamt macht das Spiel einen überraschend guten Eindruck!

Kommentare

Sag etwas, mein Freund!

Jetzt hast du die Gelegenheit die Person zu sein, zu der deine Mutter dich immer machen wollte: Freundlich, höflich und klug!

Du darfst grundsätzliches HTML und diese Tags benutzen:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>