Gears of War 3 – Was bisher geschah: Die wichtigsten Ereignisse des ersten Teils

Gears of War 3 – Was bisher geschah: Die wichtigsten Ereignisse des ersten Teils

von am 17.09.2011 - 17:07

Kurz vor dem Release steigt die Vorfreude auf Gears of War 3 nochmal richtig in die Höhe. Auch bei uns ist das Fieber schon ausgebrochen, Schweißergüsse, epileptische Anfälle und schlaflose Nächte sind daher nicht gerade eine Seltenheit. Um das Ganze nochmal so richtig anzutreiben haben wir eine kleine Zusammenfassung der bisherigen Geschehnisse in Gears vorbereitet!

Gears of War, wohl eine der besten Spieleserien auf der Xbox 360 geht mit dem dritten Ableger in die letzte Runde. Doch was erwartet uns? Was geschah eigentlich bisher und wird es noch weitere Titel im Gears Universum geben?

Vorgeschichte

Die Story beginnt auf dem Planeten Sera, der auch als zweite Erde bezeichnet werden kann. Doch dieser befindet sich nicht unbedingt in einem guten Zustand. Grund für die schweren Konflikte waren fehlende Ressourcen. Doch eines Tages entdeckte die Menschheit auf dem Planeten die Imulsionsflüssigkeit, welche im hohen Überfluss vorhanden war. Dieses Zeug ist eine fluoreszierende, dünnflüssige Flüssigkeit.  Die Imulsion war gut, da man sie mit einer ‘Lightmass’-Behandlung direkt in Energie umwandeln konnte. Alles schön? Nein, nicht auf Sera, die Gefechte gingen weiter und so kam es früher oder später zu den 79-jährigen Pendulum-Kriegen. Während diesen Kriegen krochen auch die Locust an die Oberfläche von der zweiten Erde. Doch dazu später mehr.

Doch wie kam es zu einem solch langen Krieg? Nun, die Flüssigkeit war nicht überall und Regionen, die keine Imulsion hatten, griffen die reichen Umgebungen auf dem Planeten an. Während diesen blutigen Gefechten gab es dann den Emergency Day. An diesem Tag kamen die unheimlichen Kreaturen zum ersten Mal an die Oberfläche und die Menschheit rückte näher zusammen als in den Jahren zuvor. Doch was sind diese Monster für Dinger? Hierbei handelt es sich um die schon erwähnten Locust. Sie sind so gesehen die Ureinwohner von Sera, jedoch lebten sie unterirdisch und waren daher die ganze Zeit unentdeckt.

Durch die Locust gestört zog sich die menschliche Armee ins Jacinto Plateau zurück. In diesem Gebiet können die Monster vorerst nichts machen, da alle Locusttunnel unter dieser Region wurden mit einem Nervengas versehen und die Feinde waren vorerst daran gehindert die Armeen der Menschheit anzugreifen. Doch in den Städten ging der Krieg weiter und man fasste den Entschluss diese Regionen mit eigenen Waffen zu zerstören. Dafür gab es nur eine Waffe, die stark genug ist um alles nieder zu mähen. Hierbei handelte es sich um den Hammer der Morgenröte. Doch diese Waffe zerstörte rund 90 Prozent des Planeten und die Locust zogen sich feige in die eigenen Tunnel zurück und überlebten so in Massen. Doch auch dieser Kampf dauerte wieder stolze 14 Jahre. Nun kommt auch Protagonist Marcus Fenix ins Spiel. Nach etwa zehn Jahren im Krieg gegen die Locust widersetzt er sich den Befehlen von Colonel Hoffman um seinen Vater zu retten. Aus diesem Grund wird ihm der Hochverrat vorgeworfen und Fenix landet im Gefängnis. Sein Vater gilt zu diesem Zeitpunkt als gefallen.

Die Ereignisse im ersten Gears of War Teil

Hier beginnt der erste Teil der Gears of War Story. Während Marcus im Knast seine Tage zählt kommt sein bester Freund, Dominic Santiago, zur Hilfe. Dieser befreit ihn auf dem schnellsten Weg und Fenix ist wieder in der Armee. Doch diese Entscheidung erfreut nicht jeden, Colonel Hoffman ist noch immer im Dienst und kann Fenix noch immer nicht ausstehen.

Doch wie so vieles ist Marcus das völlig egal, er konzentriert sich auf den Kampf gegen die Locust. Im Squad von Delta Zwei ist es die höchste Priorität den verlorenen Alpha Squad zu finden. Zusammen mit Dominic Santiago und Leutnant Kim findet der Protagonist ein Mitglied des gesuchten Squads. Hierbei handelt es sich um Augustus Cole, der vorher als Trashballspieler bekannt war. Kurz vorher erliet das Squad den ersten Verlust nachdem Carmine einen Kopfschuss bekommen hat. Nach weiteren Suchaktionen finden die Jungs endlich den Alpha Squad und den Resonator. Mit dem Resonator verknüpfen die Einheiten der Menschen den letzten Ausweg aus diesem schrecklichen Krieg.

Als die Einheiten auf einer verlassenen Straße auf eine Abholung durch einen Raven-Helikopter warten, greifen die Locust erst den Heli an und gehen dann auf die KOR-Soldaten los. In einem blutigen Gefecht taucht plötzlich einer der Locust-Anführer mit Namen General Ramm auf. Kurz danach wird Kim durch diesen fiesen Gegner getötet. Danach geht es in den Kampf gegen einen Berserker, diese Monster sind blind, aber trotzdem fies. Nachdem man diesen knallharten Zwischenboss getötet hat, wird Colonel Hoffman über die aktuellen Vorfälle informiert. Dieser befördert Fenix auf schnellstem Wege zum Squadleader, auch wenn ihm das nicht unbedingt gefällt.

Nach weiteren heftigen Gefechten schafft das Team es, einen Junker aufzutreiben. Mit diesem geht es dann auch ganz schnell zu einer alten Imulsionfabrik. Dort treffen sie wieder auf neue Feinde. Die kleinen Kriecher sind in Kontakt mit der Imulsionsflüssigkeit gekommen und explodieren nach dem Sterben. Danach geht es auch auf dem direkten Weg in die Tunnelsysteme der Locust. Dort unten wartet dann ein spinnenartiger Corpser auf die Anhänger der KOR. Mithilfe der Imulsionflüssigkeit besiegt das Team diesen aber, und der Weg bringt sie zu einer unterirdischen Bohrplattform. Nach dem ersten Gefecht gegen einige Theron-Wachen installiert und aktiviert die Truppe den Resonator. Kurz danach geht es auch wieder an die Oberfläche und Hoffman teilt Fenix mit, dass die Aktion fast sinnlos war. Grund dafür ist das viel zu große Tunnelsystem der Locust. Dom hat jedoch etwas aus den Minen mitgebracht. Ein kleiner Apparat der einen großen Teil der Tunnel abgescannt hat bringt neue Hoffnung in den Krieg.

Da dieses kleine wertvolle Ding in Verbindung mit Marcus Vater steht, geht die nächste Reise in die Villa der Familie Fenix. Unter dieser Villa befindet sich ein kleines Geheimlabor, jedoch ist dieser Weg nicht unbewacht und die Locust bekämpfen die Menschen bis zum bitteren Ende. Im Geheimlabor angekommen findet Marcus die restlichen Daten und lädt diese herunter. Danach muss ein weiterer Junker benutzt werden. Und zwar auf der Flucht vor einem Brumak, einem riesigen Gegner.

Letzte Haltestelle ist ein verlassener Bahnhof. Hier fährt ein Zug durch, der eine Leichtmassenbombe im Gepäck hat. Wie immer ist die Zugfahrt nicht die ruhigste und es kommt wieder zu einigen blutigen Verlusten auf der gegnerischen Seite. Plötzlich befindet man sich am vordersten Ende des Zuges, wo ein alter Bekannter auf Fenix und Dom wartet. Es handelt sich hierbei um General Raam, den Endboss von Gears of War. In der kommt Colonel Hoffman zusammen mit Baird und Cole in einem Helikopter um Marcus und Dom zu befreien. Doch dies scheint etwas schwieriger als gedacht, eine riesige Brücke kommt immer näher und Fenix ist der Letzte, der sich mit letzter Kraft an den Helikopter klammern kann. Nachdem er wenige Sekunden an diesem hängt, zieht Colonel Hoffman ihn hoch.

Die Leichtmassenbombe teilt sich ihn mehrere Raketen auf und fliegt ins Tunnelsystem der Locust. Nach vielen Explosionen sehen wir jedoch eine Theron-Wache, die auf einem Reaver sitzt. Die Stimme der Locustkönigin erzählt uns, dass der Krieg noch lange nicht vorüber ist und die Menschen sich nicht zu früh freuen sollten.

Das war Teil eins unserer ‘Was bisher geschah’ Reihe. Den zweiten Teil werden wir im Laufe des Wochenendes veröffentlichen und ihr erfahrt wie es im Krieg gegen die Locust weitergeht. Bis dahin hoffen wir, dass wir eure Vorfreude auf Gears of War 3 nochmal richtig anheizen konnten. Erscheinen wird der abschließende Teil der Serie offiziell am 20. September 2011.

Kommentare

Sag etwas, mein Freund!

Jetzt hast du die Gelegenheit die Person zu sein, zu der deine Mutter dich immer machen wollte: Freundlich, höflich und klug!

Du darfst grundsätzliches HTML und diese Tags benutzen:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>