gamescom 2011 – Digital Reality gibt erste Einblicke in Sine Mora, Skydrift und Black Knight Sword

gamescom 2011 – Digital Reality gibt erste Einblicke in Sine Mora, Skydrift und Black Knight Sword

von am 20.08.2011 - 12:14

Digital Realtiy wird Gamern wohl am ehesten durch Dead Block bekannt sein, das erst kürzlich auf dem Markt erschienen ist. Ganz im Sinne des kleinen, aber unterhaltsamen Spaßes für zwischendurch hat der Entwickler in Zusammenarbeit mit Grasshopper nun drei weitere Titel in Arbeit. Wir hatten die exklusive Möglichkeit uns diese drei Spiele schon jetzt anzusehen und die Entwickler mit Fragen zu löchern!

Sine Mora

Sine Mora ist ein Platformer der alten Generation und kann schlicht und einfach als Shoot Em Up bezeichnet werden. Genau darauf hat Digital Reality es auch angelegt, sie wollten endlich mal wieder ein Shoot Em Up mit teils ordentlichem Schwierigkeitsgrad auf den Markt bringen, um den Leuten zu zeigen, wie viel Spaß dieses fast vergessene Genre machen kann. Wer es nicht weiß, unter einem Shoot Em Up versteht man Spiele, bei denen man sich in bester 2D Manier von links nach rechts bewegt und sich oftmals wahren Gegnerhorden stellt.
In Sine Mora steuert der Spieler ein Flugzeug, das sich fast wie die Transformers der Umgebung anpassen kann und so auch als Uboot fungiert. Die Umgebung ist nämlich vielseitig und zeigt sich mal als Luftlevel, mal als Unterwasserlevel und so weiter und so weiter.

Spielbar sind übrigens zwei Modi. Es gibt einen Storymodus und einen Arcade Modus. Im Storymodus verfolgt man natürlich die Geschichte des Spiels und kann es in insgesamt 4 Schwierigkeitsgraden bestreiten. Der Arcademodus wurde für wirkliche Hardcorezocker eingeführt und ist extrem fordernd. Das Gameplay selbst ist eingängig. Man steuert sein Vehikel eben von links nach recht über den Bildschirm, schießt Gegner mit seinen Primär- und Sekundärwaffen ab und muss darauf aufpassen, dass die Zeit nicht ausläuft. Die startet bei einem gewissen Wert, der je nach Schwierigkeitsgrad anders ist, und läuft dann ab. Aufstocken könnt ihr das Zeitlimit, indem ihr Gegner abschießt und vermeidet selbst getroffen zu werden. Das führt nämlich zu Zeitverlusten. Dieses Zeitsystem wurde von Digital Reality deshalb eingeführt, damit Spieler nicht einfach durch das Spiel gehen ohne die Gegner anzurühren.
Bosse gibt es selbstverständlich auch, insgesamt 13 an der Zahl, die nicht nur mit einfallsreichem Look und oftmals lustigen Namen aufwarten, sondern teils auch sehr fordernd sind. Die eigenen Waffen lassen sich dabei im Spielverlauf natürlich upgraden.

Besonders an dem Spiel ist auch, dass die Vertonung in Ungarisch ist. Damit wollten die Entwickler einen Schritt von der Masse weggehen und den Ungarn mal etwas gutes tun. Aber keine Sorge, es gibt natürlich Untertitel zum Mitlesen.

Sine Mora hat uns in der Präsentation recht gut gefallen. Es ist eben ein klassisches Shoot Em Up in neuem Look und mit ein paar frischen Ideen. Auf den Markt kommen wird es im Januar 2012, ein Preis steht noch nicht fest.

Skydrift

Das zweite Spiel, das wir uns ansehen durften, war Skydrift. Dabei handelt es sich um ein Rennspiel, in dem ihr allerdings keine Autos, sondern Flugzeuge steuert. Insgesamt werden euch drei Spielmodi zur Verfügung stehen. Der erste ist das Klassische Singlerace, in dem ihr einfach euer Rennen durchzieht. Im zweiten Powerup Modus sind deutliche Anleihen an Mario Kart oder Blur zu erkennen, da ihr hier auf der Strecke verteilte Gadgets, wie Raketen, einsammeln und euren Gegnern so einheizen könnt. Der dritte Modus ist der Survival Mode, in dem ein Timer das Rennen über immer wieder abläuft. Ist er bei Null angekommen, wird der letzte Spieler eliminiert, solange bis eben nur noch einer übrig ist.

Das Ganze wird auf einem 8-Spieler Multiplayer basieren und per Download zu erwerben sein. Der Preis wird bei Release am 17. September bei 1200 Microsoft Points beziehungsweise 15€ im PSN und auf Steam liegen. Auch hier hatten wir einen guten Eindruck, wobei dem Spiel etwas der Unterschied zur großen Masse fehlt. Gut, man düst hier mit Flugzeugen durch die Gegend, allerdings ist und bleibt es hald ein Racingspiel, von denen es auf dem Markt bereits mehr als genug gibt.

Black Knight Sword

Das dritte Spiel, das wir präsentiert bekamen war Black Knight Sword, das allerdings nicht von Digital Reality entwickelt wurde, sondern das Unternehmen hier nur den Publisher für die Partnerfirma Grasshopper macht. Und das das Jump ‘n’ Run von den Grasshopper-Leuten kommt, merkt man ihm deutlich an. Denn sowohl Setting, Story als auch Charaktere sind mehr als verrückt!

Dabei geht es um eine Person, die eigentlich schon am Galgen hängt und dann aber irgendwie zu einem schwarzen Ritter wird. Mit diesem zieht ihr dann durch eine 2D-Welt, die ganz im Paper Theater Stil gehalten ist und etwas an Little Big Planet erinnert. Allerdings ist die Welt, die sich hier wirklich im Minutentakt ändert, deutlich düsterer als im großen Genrekollegen. Auch die Brutalität ist für ein Jump ‘n’ Run erstaunlich hoch gehalten. Die äußerst abstrakten Gegner – teils einfach Gesichter mit Armen als Beine und andere skurrile Figuren – werden nämlich mit ordentlich Blutfluss getötet. Dabei lassen sie immer Herzen fallen, je stärker der Gegner war, desto mehr Herzen, für die man dann seine Waffen und Fähigkeiten im Shop upgraden kann.

Insgesamt wird das Spiel aus 5 weitläufigen levels bestehen. Auf den Markt kommen soll es, wie auch Sine Mora, Januar oder Februar nächsten Jahres für Xbox 360, Playstation 3 und PC. Wie auch die andern Titel wird es sich dabei um ein Downloadspiel handeln.

Von Black Knight Sword waren wir nach der Präsentation doch sehr angetan, da das Spiel dem Jump ‘n’ Run Genre frischen Wind und neue Ideen bringt. Nicht unbedingt auf das Gameplay bezogen, aber hinsichtlich Story und Setting. Wer also auf verworrene Welten mit seltsamen Kreaturen, schwarzen Rittern, Magie und einer düsteren Welt steht, der sollte das Spiel im Blick behalten.

Kommentare

Sag etwas, mein Freund!

Jetzt hast du die Gelegenheit die Person zu sein, zu der deine Mutter dich immer machen wollte: Freundlich, höflich und klug!

Du darfst grundsätzliches HTML und diese Tags benutzen:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>