The Legend of Zelda: Ocarina of Time 3D – Das Adventure reviewed

The Legend of Zelda: Ocarina of Time 3D – Das Adventure reviewed

von am 28.06.2011 - 22:04

Seit kurzer Zeit ist es im Handel, das Spiel, welches das goldene Zeitalter der Adventure-Games eingeleutet hat – Diesmal allerdings in einem hübscheren Outfit und sogar in 3D! The Legend of Zelda: Ocarina of Time 3D rockt auf dem Nintendo 3DS. Hier für euch unser Eindruck.

The Legend of Zelda: Ocarina of Time bietet die wohl unumstrittene Blaupause der aktuellen Adventuregames. Auch heutzutage bedienen sich Entwickler gern noch am System des Meisterwerkes. Einen aktuellen Vergleich findet man zum Beispiel schnell mit Darksiders, bei dem sich hauptsächlich Grafik und Story unterscheidet.

Für alle, die The Legend of Zelda: Ocarina of Time weder kennen noch gespielt haben, hier eine kurze Beschreibung:

Ihr schlüpft abermals in die Rolle von Link, einen kleinen Jungen, der beim Volk der Kokiri aufwächst. Er unterscheidet sich jedoch von den anderen Bewohnern, da er als Einziger keine Fee hat. Eines Morgens weckt ihn die vorlaute Navi auf, um ihm sein Schicksal zu offenbaren. Niemand Geringeres als dieser kleine Außenseiter wurde nämlich vom weisen Deku-Baum auserkoren, das Land Hyrule vor der kommenden Bedrohung zu retten.
Was dann folgt ist eines der größten und stimmigsten Action-Adventure aller Zeiten.

Ich habe damals die Nintendo 64 Version sicherlich über 30 Mal durchgespielt, während den Ferien sogar mehrmals. Ich kann mich noch ganz genau daran erinnern, wie der Wassertempel meine Nummer eins auf der Skala “Ich werf auf der Stelle den 64 aus dem Fenster, so verdammt wütend bin ich” wurde. Das ständige Schuhe-Wechseln und die totale Verwirrung im Hauptraum mit den vier Ebenen brachten mich in einen zwiespältigen Zustand aus umherwütender Weißglut und Trauer über die eigenen Gamingskills. Das war das Einzige, was ich je an diesem Spiel auszusetzen hatte.

Oh Wunder, da die Neuauflage das Menü mit dem unteren Bildschirm darstellen kann, während man im oberen mit Link durch Hyrule streift, wurde dieses Manko einfach ausgelöscht. Im Inventar sind nun zwei extra, nur via Touchpad einsetzbare, Item-Tasten. Auf die zusätzlichen Slots kann man sich eine Fee im Glas und die schicken Stahlpantoffeln im Wassertempel setzen und der Tempel sollte in kurzer Zeit und ohne Ärgernis zu schaffen sein.

Das Remake von The Legend of Zelda: Ocarina of Time ist einfach nur genial. Der Inhalt ist übrigens der gleiche wie in der N64-Fassung, also brauchen sich hier die alten Hasen keine Sorgen machen, dass die Story verändert sein würde. Zusätzlich gibt es auch die Masterquest und einen neuen Boss-Mode.

Die Grafik ist nicht topaktuell, allerdings wurde einiges vom Original verbessert. Die Texturen sind bei weitem detailreicher und das Innere der Gebäude ist nun vollständig ausgebaut, im Gegensatz zum Original, bei dem dies nur ein gerenderter Hintergrund war. Überall findet man Zeichnungen, Bilder und Hyrul’sche Schriftstücke als Interieur. Im Großen und Ganzen wirkt alles heller und farbenfroher, was dem Charme des Spiels zum Glück nichts nimmt, sondern im Gegenteil sogar aufwertet.

Hier mal ein direkter Vergleich zum Original:

Hier seht ihr ein paar bewegte Bilder vom ersten Dungeon:

Der 3D-Effekt beeindruckt am stärksten. Wenn Blätter über den Bildschirm wehen, Feen durchs Dorf schwirren und natürlich, wie kann es anders sein, wenn man die heißersehnten Gegenstände aus den Kisten erhält, kam ein richtiger “Wow”-Moment in mir auf. Zwar kam ich zum ersten Mal ohne auch nur die kleinste Beschwerde oder Augenproblemchen bei diesem Nintendo 3DS Spiel zurecht, allerdings ermüdet der Effekt doch stark. Ich empfehle hin und wieder das 3D auszuschalten, damit das Spiel nicht nur als Einschlafhilfe genutzt wird.

Mein Fazit: Das ist wohl der große Auftakt für Nintendos neuen Handheld. Von Anfang bis Ende ist The Legend of Zelda: Ocarina of Time 3D ein Hochgenuss für jeden Abenteuerlustigen unter euch! Um ganz ehrlich zu sein: Ich liebe dieses Spiel!

Die Geschichte ist großartig mit vielen Nebenhandlungen. Die Grafik ist zwar nicht topaktuell, sieht aber nicht nur stimmig, sondern besonders mit dem 3D-Effekt klasse aus. Durch all die Mini-Spiele und Sidequests ist man gut 30 Stunden beschäftigt und man bekommt immer wieder Lust, The Legend of Zelda: Ocarina of Time 3D von Neuem zu starten. Einziges Manko hier: Die N64-Fassung hatte einfach den besseren Controller, doch das Touchpad macht einiges wieder gut. Eine der wirklich gut überarbeiteten Punkte hört man schon von Anfang an. Der Sound wurde zu 100% überarbeitet und klingt fantastisch! Eine gnadenlose Kaufempfehlung für alle Nintendo 3DS Besitzer!

Kommentare

Sag etwas, mein Freund!

Jetzt hast du die Gelegenheit die Person zu sein, zu der deine Mutter dich immer machen wollte: Freundlich, höflich und klug!

Du darfst grundsätzliches HTML und diese Tags benutzen:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>