House: Kinect wird auf seine Grenzen stoßen

House: Kinect wird auf seine Grenzen stoßen

von am 13.12.2010 - 19:27

Sony Computer Entertainment Europe (SCEE) Chef Andrew House sagt, dass Microsoft bei der Spieleentwicklung für Kinect irgendwann auf eine Grenze stoßen wird. Dies sei auch der Grund, wieso man mit Move eben nicht auf eine reine Kamerasteuerung gesetzt hat.

In einem Interview mit MCV sagt House, man habe bei der Eye-Toy-Technologie gesehen, dass es für Kamera-basierte Systeme nur eine begrenzte Anzahl an Möglichkeiten für Spiele gibt.

“Wir haben aus dieser Erfahrung gelernt, dass es gewisse Beschränkungen bei einer Steuerung nur mit der Kamera gibt. (…) Man trifft in gewisser Weise auf eine Wand, wenn man versucht, das System mit dem größtmöglichen Umfang an verfügbaren Inhalten zu unterstützen. Diese Problem haben wir bei Move nicht.”

House antwortet zudem auf Kritik, wonach Sony zu wenig Werbung für den Launch von Move betrieben habe. Ihm wurde vorgeworfen, das Marketing sei “zu still” im Vergleich zu Microsofts milliardenschwerer Kampagne für Kinect. Er sagt, dass Werbung einem Produkt zwar kurzfristigen Erfolg bringe, ein langfristiger Erfolg sei aber nur mit entsprechenden Inhalten möglich.

Kommentare

Sag etwas, mein Freund!

Jetzt hast du die Gelegenheit die Person zu sein, zu der deine Mutter dich immer machen wollte: Freundlich, höflich und klug!

Du darfst grundsätzliches HTML und diese Tags benutzen:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>