OnLive – Das Ende der Konsolen kommt näher

OnLive – Das Ende der Konsolen kommt näher

von am 09.09.2010 - 14:24

Zumindestens laut OnLive Produzent Tom Dubois, dieser ist felsenfest vom Untergang aller Konsolen überzeugt. Dies äußerte er in einem Interview mit GamesIndustry.biz . Er hat sehr viel über die Vorteile und das Potential seines Systems geredet.

Ob Spieler wohl bald vom Konsolenzug abspringen und sich OnLive holen werden?

Was ist OnLive überhaupt?

Nun, mit OnLive will man das Zocken am PC revolutionieren. Wie? Die Hersteller bieten eine Hardware, die wie eine kleine Festplatte aussieht. Alles, was für OnLive benötigt wird ist ein ganz normaler Rechner, die spezielle Hardware und am besten eine schnelle Internetverbindung.

Okay, und was bringt uns das Ding? Diese Minikonsole ermöglicht es, angeblich mit jedem Computer zum Beispiel Crysis auf höchster Einstellung zu spielen.

Klingt komisch, soll aber doch ganz gut funktionieren.

Nun kommen wir aber mal zum Interview mit dem Entwickler.

„Es war lange her, dass die großen Konsolen ausgeliefert wurden”, sagte Dubois. „Jetzt polieren sie alles Mögliche auf, mit Kinect und Move und so weiter. Aber was machen sie als nächstes? Wir bekommen eine neue Box, aber brauchen wir danach überhaupt noch Boxen? Die Bandbreite in den Haushalten wird da sein, und die Kosten für Computer sinken…”

Er ist sichtlich überzeugt davon, dass Spiele bald nur noch für die sogenannten Cloud-Gaming-Services erscheinen werden, ob das wirklich stimmt? Diese Spiele würden dann ganz einfach über einen speziellen Server laufen und nicht wie gewohnt vom normalen Laufwerk oder der Festplatte gelesen werden. Die Bilder erreichen den Spieler dann per Live Stream, daher wird eine schnelle Internetverbindung für den OnLive Service benötigt.

Vorteile hätte das für die Industrie schon: So können wenigstens keine Raubkopien mehr erstellt werden, gleichzeitig wird auch der immer mehr angefochtene Gebrauchtmarkt unterdrückt.

“Gamedesigner werden von Plattformen und deren Hardware beschränkt; und wenn man an ein Spiel denkt, das für Cloud Gaming entwickelt wurde, ist das eine ganz andere Übung”, so Tom Dubois. „Man kann ein Spiel für multiple Server schaffen, mit tonnenweise Speicher, es könnte ein Multiplayerspiel für 500 Leute sein…Die Beschränkungen werden aufgehoben.”

Okay, 500 Leute Multiplayer klingt ja ganz schön und recht spannend, aber was ist mit Zockern die nur eine schlechte Verbindung zum Internet haben? Sollen diese einfach warten bis irgendwann mal an der Leitung gearbeitet wird, was sicherlich noch Jahre dauern wird? Dazu gab es natürlich keine Antworten, jedoch wird jeder wissen, der schonmal einen Live-Stream mit einer schlechten DSL Verbindung gestartet hat, dass dieser sehr stark hackt oder im Volksmunde ”laggt”.

Was denkt ihr über einen solchen Service? Top oder Flop?

Kommentare

Sag etwas, mein Freund!

Jetzt hast du die Gelegenheit die Person zu sein, zu der deine Mutter dich immer machen wollte: Freundlich, höflich und klug!

Du darfst grundsätzliches HTML und diese Tags benutzen:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

noobykiller 10. September 2010 um 14:32 10.09.2010 - 14:32

ich finde dass es echt zu weit geht dass man andauernt eine internetverbindung braucht und dann auchnoch eine sehr schnelle also ich hab meinen pc im 2. stock und der router ist im erdgeschoss und zu weinachten kommt auchnoch ein imac als spieleknecht ins haus da kann man onlive sowieso vergessen

Nathan 9. September 2010 um 19:43 09.09.2010 - 19:43

Ich sehe das Ding als zukünftigen Flop an, da ich nicht bereit bin Geld für Spiele zu bezahlen die nicht auf einem physikalischen Datenträger bei mir im Scheank stehen. Irgendwann wird der Service eingestellt und die Kohle ist futsch. Zudem wird es immer eine grössere Latenz geben als bei einer Vor-Ort-Hardware.
Ich vermute der einzige Hintergrund von OnLive ist es den User stärker zu überwachen und den Gebrauchtspielhandel zu begraben.
Eine bevormundung durch die Hersteller und den Gesetzgeber steht mit OnLive an. Die Zeiten von Importspielen wären damit Geschichte, denn der leidgeprüfte deutsche Zocker kann sich dann nicht mehr mal eben die unzensierte PEGI- Version seines favorisierten Spieles aus dem zufällig auch deutschsprachigen Österreich besorgen.

Kurz zusammengefasst :OnLive nimmt uns die physikalischen Wechseldatenträger, es wird ein ” Gamerprofil ” von uns erstellt mit wahrscheinlich zielgruppengerechter Werbung und wir werden durch den Gesetzgeber endgültig entmündigt, da Importe nicht mehr möglich sind.

OHNE MICH.