10-Day Krautgaming Foursome mit der Handsome Collection – Das Fazit
  • Start
  • Kommentare

Remakes sind immer so eine Sache: Zum Einen stellt sich die Frage, ob es denn reicht ein bereits bekanntes Spiel einfach optisch aufzupolieren und dann zum Vollpreis nochmal auf den Markt zu werfen und zum Anderen hat man denn eigentlich überhaupt nochmal Lust bei einem Borderlands von vorn zu beginnen? Diese und circa 100 andere Fragen versuchen wir über die nächsten 10 Tage in unserem Krautgaming Foursome mit der Handsome Collection zu beantworten. 4 Männer, 4 Konsolen, machmal im Splitscreen, machmal einsam, stellen sich der Herausforderung die Antwort auf die Frage zu finden warum man bei einem Spiel, welches man nach 3 Jahren endlich mal fertig hatte, wieder von vorne beginnt!

Was soll der ganze Mist eigentlich?

Entweder sehen sie nicht so aus wie versprochen, oder sie funktionieren nicht – aufgehübschte Re-Releases a la The Masterchief Collection, Metro Redux, Saints Row IV Re-Elected etc.. Beispiele gibt es genug – vor allem, da einige Entwickler das profitable Geschäft des Neu-Auflegens verstanden haben und es uns nach den letzten unfertigen Release-Katastrophen nach Spielen dürstet, die einfach laufen – die gute alte Zeit, als ein Spiel zum Start noch funktioniert hat. Dementsprechend gibt es auch in den kommenden Wochen und Monaten aufgewärmte Kost für die neuen Konsolen. Nun sind die Borderlands Titel aber keine Leichtgewichte, mit denen man einfach nochmal von Null an beginnt. Was treibt jemanden also an, der sich dem gesamten Mammut aka Borderlands 2 und Boderlands: The Presequel a la The Handsome Collection stellt und beide Spiele samt aller veröffentlichen DLCs spielt als würde er sie nicht kennen? Wir wissen es nicht!

Wir finden es aber hoffentlich heraus. Über die nächsten 10 Tage werden 4 fähige Köpfe jeden Tag Stunden ihres Lebens in die Handsome Collection stecken und daran hoffentlich nicht zu Grunde gehen. Für euch gibt es jeden Tag ein ausführliches Fazit inklusive Lob und Gemeckere. Es kann bezweifelt werden, dass wir in den 10 Tagen alles sehen, spielen oder antesten können aber irgendwie muss man ja anfangen. Los geht’s!

Day 1

Eines konnte Borderlands schon immer: Coop. Dementsprechend war es auch ein Leichtes zu entscheiden warum wir unbedingt im 4er Coop spielen wollten. 2 DLC Charaktere, 2 Notfall-Ersatzspieler und unglaublich viel Planlosigkeit. Die alten Charaktere zu importieren ist über die Cloud zwar möglich aber wäre viel zu langweilig, um mit Borderlands 2 soviel Spaß zu haben wie erhofft. Also wurden 4 von 6 möglichen Charakteren neu geschaffen. Das Matchmaking funktioniert bereits wie bei den Vorgängern problemslos und so ist die Lobby schnell gefüllt und das Spiel kann los gehen. Eigentlich, denn auch bei der Handsome Collection gilt: Aller Anfang ist schwer! Obwohl man nach 3 Jahren der Meinung sein kann, dass das Spiel reibungslos laufen sollte, tut es das nicht. Für den gesamten ersten Spieltag zog sich ein lästiger Soundbug durch das Coop-Spiel. Vom anfänglichen Soundproblemen bis zum kompletten Tonverlust hatten wir alles dabei. Ein Reload behob das Problem auch nur für eine kurze Zeit, bis es bei allen wieder zusammenbrach. Interessant war zum Einen, dass dieser Bug nur auf der ersten großen Karte auftrat und zum Anderen im Einzelspieler komplett unter den Tisch fiel. Trotzdem ein Problem, dass es nach 3 Jahren Patches, Updates und DLCs nicht geben dürfte! Tag 1 endete also mit viel Frust, wenig Freude und einem Soundproblem, dass wir einfach nicht zu lösen wussten.

Day 2

Borderlands-2-Krieg-Story-Trailer‚Everything is awesome‘ war die Devise von Tag 2. Das nervige Soundproblem gab es nicht mehr und wir waren auch endlich durch das nervige Intro durch, welches man als Borderlands-Veteran wirklich nicht mehr braucht – endlich in Sanctuary angekommen. Der erste Spieler war auch schon ausgefallen, wurde aber schnell ersetzt. Der Levelunterschied von immerhin 9 Stufen macht sich zwar deutlich bemerkbar, konnte aber innerhalb von 2 Stunden fast vollkommen ausgeglichen haben. Für Neulinge, die bei ihren Freunden „mal eben“ einsteigen wollen von Vorteil, da man nicht stundenlang nachholen muss. Das war damals und ist auch heute sehr spielerfreundlich! Zu bemerken ist an dieser Stelle auch das erste Mal die Performance: Erste große Gegnerhorden taten der Glanz und Glorie keinen Abbruch. Das Spiel lief konstant auf spürbaren 1080p und schicken 60fps. Wer behauptet, dass dieser Unterschied zur Vorgängerversion nicht auffällt, lügt ganz einfach. Kleine Neuerungen sind uns ebenso aufgefallen. Die PhysX-Effekte aus der PC-Version von Borderlands 2 scheinen es endlich auch in die Konsolenversion geschafft zu haben. Die Umgebung reagiert nun endlich auf Elemente wie Wind und Wasser. Bei einer angeblichen Neuerung sind wir uns noch nicht ganz einig: Borderlands 2 besitzt seit der Handsome Collection anscheinend eines Tageszeitenzyklus – wir müssen uns das aber noch genauer anschauen, morgen vielleicht.

Day 3

 

Borderlands-2-Psycho-Bandit-Trailer-deutschManchmal hasse ich meine Mitspieler. Ewiges Aussortieren, Ausprobieren, Vergleichen und Verkaufen. Was in den alten Fassungen bereits gut funktioniert hat, funktioniert natürlich im 4er Coop noch viel besser. Ich persönlich brauche anscheinend nicht einmal die Hälfte der Zeit bis ich all mein Loot durchforstet habe oder es ist mir einfach egal – wahrscheinlich ist es eher das, Hauptsache meine Waffe macht schöne Löcher. Trotzdem ist und bleibt das Looten ein Grundpfeiler der Borderlands-Serie. Im 4er Coop, in dem man sich um Waffen förmlich prügeln muss, fällt das Looten sogar noch mehr ins Gewicht als sonst. In so einem Moment fällt einem auch gar nicht auf, dass wir am dritten Tag gerade einmal eine einzige Nebenmission, zugegeben eine sehr lange, geschafft haben. Alle waren hauptsächlich damit beschäftigt sich gegenseitig ihre geilen Schilde und prallen Waffen zu präsentieren. Mir fällt auch verstärkt auf wie sehr es mich genervt hat, dass man für einige Nebenmissionen wieder quer über bereits abgeschlossene Karten laufen muss, um im besten Fall irgendwo einen Knopf zu drücken oder einen Zwerg aufzuhängen. Das Hin – und Hergerenne hat sich natürlich auch in der Handsome Collection nicht geändert, ewiges Bewundern seiner Fundstücke sollte dann eventuell unterbunden werden. Morgen muss das anders werden !

Day 4

Borderlands-2-Tiny-Tinas-Assault-on-Dragon-Keep-Launch-Trailer-deutschWieder ein Ersatzspieler, da bei einigen das reale Leben anscheinend wichtiger ist als die Handsome Collection. Macht nichts, denn auch Ersatzspieler Nummer 2 kann schnell hochgelevelt werden, läuft dann zwar nur im Hintergrund mit aber hat trotzdem seinen Spaß. Endlich geht es auch auf Pandora vorwärts. Zwar liegen immer noch circa 200 Spielstunden vor uns, aber anders als bei Boderlands 1, bietet Boderlands 2 unglaublich viel Inhalt, unterschiedliche Welten, Feinde und Verzweigungen. Die meiste Zeit geht auch heute wieder für Nebenmissionen drauf, da wir uns zum Ziel gesetzt haben ALLE Nebenmissionen abzuschließen, bevor wir eine neue Hauptmission spielen. Funktioniert absolut suboptimal. Mittlerweile fällt mir auch negativ auf, dass im Splitscreen mein Psycho-Charakter viel zu groß wie das kleine Menü auf dem Bildschirm ist. Meine ganzen Daten und Statistiken sind
gar nicht richtig einsehbar. Ein Problem, welches sich aufgrund der Größe des Charakters nur beim Psycho durch das ganze Spiel zieht. Wer also Wert auf die Vollständigkeit seiner Anzeige legt, sollte entweder nicht im Splitscreen spielen oder einen anderen Charakter wählen.

Day 5

 

von Daniel Machut

 

Auch unseren Sebastian hat die Realität mal wieder eingeholt. Während er eine qualvolle Zeit in einem unerträglich noblen Hotel, in der Hauptstadt des Vereinigten Königreichs zubringen muss, kämpfen wir weiterhin mutig an der Front des Grenzlandes von Pandora. Wir sind endlich, nach dem Absolvieren einiger Nebenmissionen, bei einer meiner persönlichen Lieblingscharaktere angekommen – Tiny Tina. Das bringt mich zur eigentlichen Feststellung des Tages. Borderlands strotzt nur so vor eigenwilligem, verrücktem Charme. Dieser wirkt auch jetzt noch und man bestreitet das Spiel mit einer gewissen Vorfreude auf all den bereits bekannten Wahnwitz, der schon auf der vorherigen Konsolengeneration den Reiz der Reihe ausgemacht hat. Auch wenn man den Großteil der Jokes und Sprüche bereits kennt, verleiten sie uns weiterhin zum Lachen. Für mich ist Tinas erstes Auftreten der eigentliche Startschuss von Borderlands 2, denn ab jetzt legt die Story ordentlich an Fahrt zu. Gerade heute hat sich der hohe Wiederspielbarkeitswert mit der Handsome Collection so richtig bemerkbar gemacht und dank unseres Ersatzspielers konnten wir an diesem Abend sogar eine kleine Easter Egg-Mission komplett abschließen. Diese führte uns als Pizzalieferanten in die Kanalisation von Pandora, um sich als eine Hommage auf die vier mutierten Ninja-Schildkröten herauszustellen, welche besonders bei Kindern der 80er Jahre ein nostalgisches Gefühl entlocken dürfte (Wer behauptet, dass es eine Neuverfilmung gibt, lügt ganz einfach !). Viel gelacht, viel geballert und auch die Ausbeute des Tages konnte sich sehen lassen.

Day 6

 

von Daniel Machut

 

Der sechste Tag fiel etwas anders aus, als ursprünglich geplant und da auch ich noch ein Leben neben dem Daddeln habe, fiel der 4-Mann-Koop aus zeitlichen Gründen leider flach. In der großen Runde spiele ich bisher eine Sirene, die im Team besonders auf Heilfähigkeiten ausgelegt ist. Da ich nun zu später Stunde aber nicht ganz auf ein wenig Action in Pandora verzichten wollte, habe ich mir kurzerhand einen zweiten Charakter erstellt. Mit der Commando-Klasse habe ich nun also nochmal neu gestartet, um eine Alternative für einsame Stunden zu haben.

Borderlands 2 AxtonDanach folgte die Überlegung noch ein Kapitel Tales from the Borderlands anzuhängen, aber da das Telltale-Episodengame doch ein gewisses Maß an Aufmerksamkeit erfordert und ich eher die Befürchtung hatte der Müdigkeit zu erliegen, war auch dies keine Option mehr. So folgte ein wenig Recherche in Bezug auf die begehrten Shift-Codes, die einem goldene Schlüssel einbringen.

Diese sind zum Öffnen der Loot-Kiste in Sanctuary nötig, welche einem den Zugang zu diversen, seltenen Waffen ermöglicht. Zum Start der Handsome Collection gab es bereits einen Code für 25 Schlüssel. Aktuell sind 2 weitere Codes über die offiziellen Borderlands-Seiten auf Facebook und Twitter erhältlich, die einem jeweils 5 weitere Schlüssel zur Verfügung stellen.

Dann allerdings entdeckte ich einen weiteren Bonus, der mich persönlich ein wenig ärgerte.

Bei der Handsome Collection besteht die Möglichkeit, über die sagenumwobene Cloud, seine Speicherstände von der Vorgängerkonsole zu überspielen.

Dies funktioniert natürlich nur, wenn man dabei auch den selben Konsolenhersteller zugrunde liegen hat.

Der besondere Bonus besteht aktuell darin, dass man zum Überspielen des Speicherstandes zusätzlich 75 goldene Keys erhält – als Treuebonus ! Dumm nur, dass ich Borderlands 2 seinerzeit auf der Playstation 3 gespielt habe und derzeit eine Xbox One bespiele. Ein wenig frustrierend war das schon, da ich dem Spiel gegenüber ja auch treu geblieben bin und eben nur die Plattform gewechselt habe. So muss ich mich bis zum Erhalt weiterer Codes und Schlüssel wohl noch etwas in Geduld üben.

Day 7

 

von Daniel Machut

Sebastian ist zurückgekehrt und das bedeutete natürlich ein wenig Nacharbeit. Da wir uns aber nur in tragbarem Maß in der Geschichte weiterbewegt haben, im Hinblick auf unseren fehlenden Stamm-Spieler, reichte der Abend komplett aus. Er konnte sich im Level nahezu wieder auf unseren Stand steigern und für den Rest der Truppe gab es im selben Zug nochmal ein paar Erfahrungspunkte, für die bereits abgeschlossenen Missionen. Glücklicherweise haben, abgesehen von mir selbst, die anderen Spieler bereits vorhandene Spielstände von der guten, alten Xbox360 übertragen können und entsprechend auch ihre goldenen Schlüssel erhalten.

borderlands-2-snowattackDa die Inhalte der Sanctuary-Kiste nicht auf den Spieler limitiert sind, der die Kiste geöffnet hat, kamen einige Items der Allgemeinheit zu Gute. Praktischerweise habe ich meine Item-Slots fast auf dem Maximum, was uns in die angenehme Lage versetzt, am morgigen Spieltag ein wenig Osterhase zu spielen und unseren Austauschspielern ein paar Errungenschaften zukommen zu lassen. Gerade hier beweist Borderlands erneut den hohen Stellenwert seiner Koop-Funktion. Natürlich macht das Spiel auch im Alleingang ordentlich Laune, aber die unverkennbare Stärke von Borderlands ist bis heute der kooperative Modus, von dem sich manch anderes Spiel gerne ein Scheibe abschneiden darf. Die Spielmechanik ist perfekt auf strukturiertes Teamplay ausgelegt, was zwar im Eifer des Gefechts nicht immer einfach ist, aber dann doch eher an der Koordination der Spieler liegt. Nun, da wir wieder halbwegs vollzählig sind, dürften die nächsten Tage uns auch in der Hauptstory wieder ordentlich vorwärts bringen.

Day 8

Kaum ist der Chef wieder da, spielt sich Borderlands 2 wie von selbst. Zwar immer noch nicht in der eigentlichen Besetzung aber immer noch zu viert. Die Hauptstory ist zur Hälfte geschafft und ich habe mich entschieden meinen Hauptcharakter noch einmal zu wechseln. Der Psycho ist einfach kein vollwertiger Einzelspieler – seine Skills sind zwar nett aber nicht ausreichend für das was Borderlands 2 ausmacht: Nah – und Fernkampf. Axton, als Commando, passt mir da deutlich besser in den Kram. Seine unterschiedlich angelegten Fähigkeiten machen ihn schon, wie in der alten Fassung von Borderlands 2, zum absoluten Knochenbrecher. Innerhalb von 2 Stunden haben wir es geschafft den Charakter von Level 1 auf Level 14 und dann innerhalb weiteren 2 Stunden auf Level 20 zu bringen. Es ist also auch möglich weit im Spielfortschritt neu einzusteigen. Eine Qualität, die nicht viele RPGs mit sich bringen. Zwar war mein Commando für lange Zeit den anderen Spielern unterlegen, jedoch lässt sich das durch gezieltes Skillen und intelligente Waffenwahl sehr schnell austauschen.

Nachdem Daniel immer noch seine fehlenden goldenen Schlüssel beweint und sich an unseren liegen gelassenen Abfällen erfreuen muss, konnte ich mit diesen geschenkten, unzähligen Schlüsseln und der eigentlich selten benutzbaren goldenen Kiste meinen jungen Charakter ordentlich und vor allem frühzeitig auf Touren bringen.

Was immer noch nicht gefällt sind die einzeln auftretenden Macken. Man bleibt plötzlich an Stellen hängen, die es früher so definitiv nicht gab. Kanten bremsen den Charakter, die sonst sonst nicht da waren. Ein Ärgernis, das eigentlich vermeidbar gewesen wäre, hätte man den Port nicht in fremde Hände gegeben.

Day 9

Wir nähern uns langsam dem Ende und eines wird uns allen klar: In 10 Tagen ist es im 4er Coop so gut wie unmöglich Borderlands 2 komplett abzuschließen, geschweige denn die gesamte Handsome Collection. Outlets, die behaupten, dass man um die 50 Spielstunden zu erwarten hätte, sind von der Wahrheit so weit entfernt wie wir vom Spielende. Alleine alle DLCs zu beenden wird uns mindestens 50 Spielstunden kosten.

Screenshot_1Tag 9 unseres gemeinsamen Spielens zeichnete sich vor allem durch das Abarbeiten der massiv angestiegenen Nebenmissionen aus. Ab der Hälfte der Hauptmission ploppen permanent auf jeder Karte unzählige Nebenmissionen auf, die man erst einmal abarbeiten muss. Selbst zu viert braucht das seine Zeit und man verzettelt sich meistens in anschließenden Missionen, neuen Karten, versteckten Ecken und dem nicht endenden Drang alles erkunden zu wollen. Oft hörte ich auch „Wo seid ihr eigentlich?“, da man mehrfach im Wirrwarr der Explosionen vergisst wo man eigentlich hin muss. Wirklich vorwärts kommt man trotzdem nicht, denn die Hauptmission bleibt dabei auf der Strecke. Eine Strategie muss her, damit es nicht wieder 2 Jahre dauert bis alle Borderlands Inhalte abgearbeitet sind.

Day 10

Natürlich sind wir noch nicht durch – wir sind noch meilenweit davon entfernt das Ende der Handsome Collection zu sehen. Ich vermute, dass wir noch Wochen brauchen bis Arschgaul über den Bildschirm läuft. Wie kann es also sein, dass andere Outlets die Handsome Collection von vorne bis hinten innerhalb von 24 Stunden getestet haben und wir immer noch in Boderlands 2 rumbuckeln? Ganz einfach: Wir hätten uns anscheinend so wie viele andere eine Fantasiewertung ausdenken sollen. Bevor wir morgen unser Fazit ziehen, können wir bereits verraten, dass wir uns an Tag 10 einig sind, dass eineinhalb Wochen nicht ausreichen, um dieses Mammut von Spielesammlung zu testen.

Trotzdem, wir kämpfen weiter. Auch an Tag 10 sind mir Sachen aufgefallen, die in einem fertigen Spiel so nicht passieren dürfen. Aus einem unerfindlichen Grund werden mir meine Waffen im Inventar nicht angezeigt, ein direkter Vergleich meiner Ausrüstung ist so nicht möglich. Zugegeben, eine tatsächlich nur kleine Macke aber eine unglaublich nervige dazu! Unter normalen Umständen wäre mir dieser Bug sogar egal aber in einem loot-orientierten Spiel wie Borderlands 2 eine mittlere Katastrophe. Waffen und sämtliches restliches Inventar muss permanent über Umwege ausgetauscht werden. Neben den anderen kleinen Macken stellt sich mir die Frage welche halbfertige Version von Borderlands 2 da portiert wurde.

Außerdem hat sich mir die Funktion noch nicht erschlossen, die es angeblich möglich macht bereits in einem anderen Spieldurchlauf abschlossene Missionen zu überspringen. Der Charakter wird einfach zum Levelbeginn teleportiert und man muss die Mission trotzdem beginnen und abschließen. Mal schauen, vielleicht verstehe ich das Prinzip morgen.

Das Fazit

Sebastian Ossowski:

…und da war es wieder: Das Soundproblem. Pünktlich zum Halbfinale der Borderlands 2 Story funkt uns die Perfomance der Handsome Collection wieder dazwischen. Tagelang gab es diesbezüglich nichts zu meckern und dann doch! Die Handsome Collection kann sich nicht entscheiden zwischen „ich will absolut überzeugen“ und „Hauptsache die Masse stimmt“. Auch hier gilt anscheinend wieder „Geist über Materie“! Ich hätte mir so sehr gewünscht, dass die Handsome Collection einfach alles richtig macht und mich überzeugt aber Quantität wird bei mir immer nach der Qualität kommen. Die Handsome Collection ist trotzdem eine grandiose Spielesammlung. Selten werdet ihr für euer Geld soviel Inhalt geboten bekommen wie hier. Wir sprechen von mehr als 200 Spielstunden. Das Gesamtpaket stimmt, jedoch die Details nicht. Der Sound spinnt, hin und wieder bleibt man irgendwo hängen oder kleben und die PS4-Fassung von The PreSequel hat keine deutsche Sprachausgabe.

Außerdem wurde mir während des Krautgaming Foursomes klar, dass Gearbox da mächtig gelogen haben muss, als sie damals The PreSequel veröffentlichten und eine NextGen-Fassung noch in Frage stellten. Kein halbes Jahr später kam nun die Handsome Collection – der Port für Xbox One und PS4 muss also schon lange, wenn nicht sogar parallel, in der Entwicklung gewesen sein. Eine übliche und trotzdem für einige Fans sehr frustierende Praxis.

Trotzdem, neben dem Gemeckere macht Borderlands auch auf NextGen immer noch soviel Spaß wie damals. Mit 3 Freunden ist es ein Mordsgaudi sich durch die Gegnerwellen von Pandora zu prügeln. Borderlands 2 ist ein großartiges Spiel, die DLCs setzen da nur noch eins drauf. The PreSequel ist ein gutes, wenn auch kurzes, Outing – trotzdem sehr lohnenswert.

Ich hätte gerne eine vollständig funktionierende Handsome Collection gesehen, ohne Macken, ohne Fehler aber das scheint in der heutigen Zeit immer mehr zum Wunschdenken zu werden. Trotz des massiven 16 GB Dayone-Patches funktioniert nicht alles so wie es soll. Die Handsome Collection ist somit für mich ein zweischneidiges Schwert, einer genauen Wertung enthalte ich mich also. Eine Kaufempfehlung gibt es trotzdem!

 

Daniel Machut:

Die Handsome Collection ist für mich derzeit das beste Koop-Game, welches für die aktuelle Konsolengeneration verfügbar ist. Auch wenn der Inhalt bereits bekannt ist, überzeugt das Spiel im erneuten Durchgang weiterhin auf ganzer Linie. Natürlich möchte ich die Macke in Bezug auf den Soundfehler nicht herunterspielen, da dieser Fehler besonders am ersten Tag extrem störend auffiel. Allerdings bin ich guter Dinge, dass dieser Fehler schnellstens gepatcht wird und somit der einzige Wehmutstropfen bald der Vergangenheit angehört. Anbei nochmals der Hinweis, dass dieses Phänomen nur im Online-Multiplayer aufgetreten ist.Gerade nachdem man auf der XBox One von  Halo – The Master Chief Collection gebrandmarkt wurde, tut es einfach nicht mehr so weh. Ich kann mich Sebastian ansonsten nur anschließen und verbleibe daher ebenfalls mit einer ganz klaren Kaufempfehlung.

 

Über Sebastian Ossowski

Sebastian ist Chefredakteur bei krautgaming.de und als zukünftiger Lehrer für Englisch und Geschichte sucht er stets den Anspruch, das Niveau und den tieferen Sinn.
Meistens schlägt er dabei auf grandiose Art und Weise fehl.

Kommentare

Sag etwas, mein Freund!

Jetzt hast du die Gelegenheit die Person zu sein, zu der deine Mutter dich immer machen wollte: Freundlich, höflich und klug!

Du darfst grundsätzliches HTML und diese Tags benutzen:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Roman 5. Mai 2015 um 17:15 05.05.2015 - 17:15

Hi,
ich bin zwar etwas spät dran,
aber erstmal Gratulation zum gelungenem Beitrag.
Ich bin selbst BL- Suchti und finde es ein suppi Game.
Leider habe ich auf der PS4 Probleme, dass Spiel online zu spielen.
Obwohl ich mit der Konsole online bin, “ geht das Spiel nicht on“.
Habe PS+ bezahlt, NAT Typ 2 und trotzdem funktioniert das Spiel nur selten.
Überprüfe Kabel und Einstellungen.
Ist eigentlich Quatsch, aber diese Meldung kommt, wenn ich
das Spiel auf online stellen will.
Im selben Moment bin ich online und vielleicht sogar in einer Party, aber BL2 und TPS streiken.
Hiiiiiilfe!!!

Ich wäre dankbar, wenn jemand eine Idee für die Problemlösung
hätte.
Ansonsten wäre es schade um das Spiel.
Macht ja im Coop online mehr Spaß.

Danke schon mal im Voraus.

Roman